Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Banken informieren ungenügend über Dispo-Kredite
Region Mitteldeutschland Banken informieren ungenügend über Dispo-Kredite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 05.11.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Verbraucher finden einer Studie zufolge bei den Online-Angeboten von Banken nur unzureichende Informationen über die Bedingungen für Dispokredite. Angaben zu den Konditionen müssten oft aufwendig an verschiedenen Stellen gesucht werden, kritisierten Experten der Verbraucherzentrale Sachsen am Donnerstag in Leipzig. Wichtige Informationen seien oft auch gar nicht zu finden. Die Verbraucherschützer hatten für ihre repräsentative Studie zwischen Mai und August dieses Jahres die Online-Infos für 1356 Kontoangebote von 371 Banken und Sparkassen analysiert.

„Wer sich über angebotene Dispo-Kredite bei Girokonten informieren will, sollte die Konditionen leicht finden können“, sagte Studienleiterin Carmen Friedrich am Donnerstag. Fast alle Girokonten böten die Möglichkeit für Überziehungskredite, doch die Bedingungen variierten stark. Daher seien gebündelte und leicht zu findende Infos im Netz wichtig.

In Schuldenberatungen der Verbraucherzentrale Sachsen könne der Dispositionskredit immer wieder als Ausgangpunkt für eine Überschuldung identifiziert werden, sagte Geschäftsführerin Andrea Heyer. Der Expertenrat: Wer über Monate hinweg mit mehr als einem Monatsgehalt im Minus sei, sollte sich professionell beraten lassen. Zudem forderten die Verbraucherschützer politische Regelungen, um die Informationen für Dispo-Bedingungen der Banken und Sparkassen zu verbessern. „Ohne ein gesetzliches Zutun wird es kaum gelingen, Transparenz und Klarheit zu schaffen“, sagte Dorothea Mohn vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

Die vorgestellten Ergebnisse waren die erste Studie des neuen Projekts Marktwächter Finanzen. Experten sollen geschilderte Verbraucherprobleme bei Banken und Konsumentenkrediten analysieren. Der Marktwächter Finanzen des Bundesverbands der Verbraucherzentralen läuft in fünf Bundesländern mit verschiedenen Schwerpunkten. Bis Ende 2017 wird das Projekt laut Verband mit 12,4 Millionen Euro durch das Bundesjustizministerium gefördert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus der Döbelner Erstaufnahme fliehen die Flüchtlinge. Wie Kai Kranich, Pressesprecher des Landesverbandes des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Sachsen, gegenüber der DAZ bestätigt, sind von den 330 am Sonntag eingetroffenen Asylbewerbern derzeit noch 90 da.

05.11.2015

Die Zahl der Organspenden ist in Sachsen entgegen dem Bundestrend gestiegen. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres wurden im Freistaat 155 Organe gespendet, wie aus einer Statistik der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hervorgeht.

05.11.2015

Dem stellvertretenden Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten, Bert Pampel, drohen nach seiner Twitter- Äußerung zur Asyldebatte arbeitsrechtliche Konsequenzen. Dabei werde „mit Augenmaß und im Rahmen der dienstrechtlichen Möglichkeiten“ vorgegangen.

05.11.2015
Anzeige