Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Bahnverkehr nach Sturmtief „Xavier“ in Sachsen wieder nach Plan
Region Mitteldeutschland Bahnverkehr nach Sturmtief „Xavier“ in Sachsen wieder nach Plan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 08.10.2017
Der Bahnverkehr in Sachsen läuft wieder planmäßig. Quelle: PR
Anzeige
Leipzig

Die Folgen des Sturmtiefs „Xavier“ bei der Bahn in Sachsen sind beseitigt. Der Verkehr läuft wieder planmäßig, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn am Sonntag sagte. Es gebe keine Störungen oder Verspätungen, die mit dem Naturereignis zusammenhingen. „Es gibt keine Beeinträchtigungen mehr.“ Am Samstag hatten Verspätungen und Auswirkungen der Probleme in anderen Ländern auch den Verkehr in Sachsen stellenweise noch behindert. Die Störungen im Land selbst waren schon Freitag behoben worden und alle Strecken wieder befahrbar. Mit Hochdruck hatten Einsatzteams Gleise und Oberleitungen von umgestürzten Bäumen und herabgefallenen Ästen befreit, die „Xavier“ verweht hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst zu warm, dann zu kalt: Der Frühling in diesem Jahr hat den Äpfeln in Sachsen nicht gut getan. Die Ernte fällt nun eher mickrig aus. „Was uns aber hoffnungsfroh stimmt, sind die Preise“, sagte Udo Jentzsch, Geschäftsführer des Landesverbands Sächsisches Obst.

08.10.2017

Die IT-Netze der sächsischen Verwaltung haben im ersten Halbjahr 2017 rund 1000 Cyberangriffe abgewehrt. Nach Angaben des Innenministeriums in Dresden vom Sonntag wurden außerdem mehr als 28.000 Schadprogramme aus dem Internet- und Mailverkehr gefiltert und knapp 38 Millionen Spam-Mails abgewiesen.

08.10.2017

Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) unterstützt eine Initiative von CDU-Landtagsabgeordneten aus der Oberlausitz zum Ausbau der Autobahn 4 zwischen Görlitz und Dresden. „Jeder Stau ist einer zu viel und ärgerlich“, sagte er am Samstag in Dresden.

07.10.2017
Anzeige