Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Ausbildungsstellen in Sachsen immer häufiger unbesetzt

Zu wenig Lehrlinge Ausbildungsstellen in Sachsen immer häufiger unbesetzt

Ausbildungsstellen in Sachsen bleiben immer häufiger unbesetzt. Bis vor zehn Jahren bewarben sich im Durchschnitt noch zwei Interessenten auf eine Ausbildungsstelle, mittlerweile ist es nur noch einer, wie das Institut für Wirtschaftsforschung Institut in Dresden am Dienstag mitteilte.

Voriger Artikel
Ministerin Köpping will mehr Jobs für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Schlüsselnotdienste verlangen immer dreistere Wucherpreise

Ausbildungsstellen in Sachsen bleiben immer häufiger unbesetzt. B

Quelle: dpa

Dresden. Ausbildungsstellen in Sachsen bleiben immer häufiger unbesetzt. Bis vor zehn Jahren bewarben sich im Durchschnitt noch zwei Interessenten auf eine Ausbildungsstelle, mittlerweile ist es nur noch einer, wie das Institut für Wirtschaftsforschung (ifo) Institut in Dresden am Dienstag mitteilte. Dabei steige seit 2011 die Zahl der Schulabgänger. Laut dem Institut streben jedoch mehr Schulabgänger nach höherer Bildung oder interessieren sich nur für einige wenige Ausbildungsberufe.

Außerdem befänden sich mehr Jugendliche im sogenannten Übergangssystem, in dem die Chancen von jungen Menschen ohne oder mit niedrigem Schulabschluss verbessert werden sollen. Verstärkt werde das Problem durch Informationsmängel und regionale Ungleichgewichte. Besonders die wenig attraktiven Berufe müssten mit mehr Werbung und Vergütung gegensteuern, teilte das Institut mit. Besondere Besetzungsschwierigkeiten haben demnach beispielsweise Berufe im Lebensmittel- und Gastgewerbe sowie Bauberufe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr