Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Arbeitsagentur: mehr Lehrstellen als Bewerber
Region Mitteldeutschland Arbeitsagentur: mehr Lehrstellen als Bewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 29.04.2016
In Sachsen gibt es mehr Lehrstellen als Bewerber. Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Dresden

Theoretisch gibt es derzeit in Sachsen für jeden Jugendlichen laut Arbeitsagentur eine freie Lehrstelle. Rund 10.800 freie Ausbildungsplätze sind aktuell bei der Regionaldirektion Sachsen gemeldet, wie diese am Freitag mitteilte. Dem stehen 10.600 Jugendliche gegenüber, die mit Hilfe der Berufsberatung eine Stelle suchen. Viele freie Plätze gibt es zum Beispiel für angehende Fleischfachverkäufer, Handelsfachwirte, Versicherungskaufleute und Werkzeugmechaniker.

Die Arbeitsagentur rief die Unternehmen dazu auf, auch Jugendliche mit schlechteren Schulnoten bei der Suche nach Auszubildenden einzubeziehen. „Sie zeigen sich oft erst auf den zweiten Blick als geeignet - jeder von ihnen hat ein Talent“, sagte Vizechefin Regine Schmalhorst. Bewerber sollten Alternativen zu ihrem Wunschberuf entwickeln, wenn es dort nicht klappt, empfahl sie.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie Sachsens spitzt sich zu. Nach Ende der Friedenspflicht um 24 Uhr ruft die IG Metall für diesen Freitag zu ersten Warnstreiks auf.

28.04.2016

Die Zahl der Drogentoten ist in Sachsen im vergangenen Jahr so stark angestiegen wie in keinem anderen Bundesland. Mit 27 Toten habe sich die Zahl im Vergleich zu 2014 beinahe verdreifacht.

28.04.2016

Das vom Dresdner Ifo-Institut ermittelte Geschäftsklima für Ostdeutschland hat sich nach drei Rückgängen in Folge im April erstmals wieder aufgehellt. Die befragten Unternehmen beurteilten ihre aktuellen Geschäfte „geringfügig besser“ als im Monat zuvor.

28.04.2016
Anzeige