Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Antje Feiks zieht für die Linken in den Landtag ein
Region Mitteldeutschland Antje Feiks zieht für die Linken in den Landtag ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 09.08.2017
Antje Feiks Quelle: PR
Anzeige
Dresden

Mit Antje Feiks zieht die langjährige Landesgeschäftsführerin der Linken jetzt in den Sächsischen Landtag ein. Sie ist Nachrückerin für den Abgeordneten Falk Neubert, der Sachsen den Rücken kehrt und künftig im Thüringer Sozialministerium arbeitet. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe“, sagte Feiks am Mittwoch und gestand, dass sie vom Wechsel ins Parlament überrascht wurde. Den Posten als Landesgeschäftsführerin will sie behalten.

Antje Feiks wurde 1979 in Riesa geboren und wuchs in Dresden auf. Nach Auslandsaufenthalt in den USA und Abitur studierte sie zunächst Rechtswissenschaften, ab 2001 Betriebswirtschaftslehre als duales Studium an der Berufsakademie in Dresden. Danach war sie ein paar Jahre in der Reisebranche tätig. 2006 kam sie nach Dresden zurück. 2009 wurde sich zur Landesgeschäftsführerin der Linken gewählt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD pocht auf Nachbesserungen beim Nachteilsausgleich für Behinderte. Die vom Sozialministerium vorgeschlagene Erhöhung sei ein „zu kleiner Schritt“, erklärte SPD-Sozialpolitikerin Hanka Kliese am Mittwoch: „Angesichts der wachsenden Einnahmen des Freistaates halten wir eine deutlichere Erhöhung für angemessen“.

09.08.2017

Ein libyscher Intensivtäter, der am Wochenende in der Kreisstadt Bautzen erneut für einen mehrstündigen Polizeieinsatz gesorgt hatte, ist schon wieder auf freiem Fuß. Der 21-jährige Nordafrikaner hatte sich in der Nacht zum Sonnabend wieder in die Asylbewerberunterkunft geschlichen, aus der er schon geflogen war.

09.08.2017

Ostdeutsche Kleinstädte kämpfen um zurückkehrende und neu zuziehende Arbeitskräfte. Ihr Lockmittel? Kita-Plätze, Wohnungen, intakte Straßen. Damit punkten, was Großstädte zurzeit nicht leisten können.

12.08.2017
Anzeige