Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Anlieferung der Rohre für Eugal-Gaspipeline bald komplett
Region Mitteldeutschland Anlieferung der Rohre für Eugal-Gaspipeline bald komplett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 24.07.2018
Auf einem Sammelplatz werden Stahlrohre für die künftige Europäische Gas-Anbindungsleitung (EUGAL) gelagert. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Cottbus

Der Netzbetreiber Gascade kommt mit seinen Vorbereitungen für den Bau der Gaspipeline Eugal durch Ostdeutschland voran, es fehlen aber noch formale Genehmigungen. Das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe in Cottbus stellte auf Nachfrage in Aussicht, dass es voraussichtlich im dritten Quartal eine Entscheidung zu dem geplanten brandenburgischen Streckenverlauf geben werde.

Laut Gascade Gastransport GmbH laufen die Planfeststellungsverfahren in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern für den Verlauf über Land ebenfalls noch. Von Ende 2019 an soll mit der Pipeline von der Ostsee vor allem russisches Erdgas bis nach Tschechien transportiert werden.

Die Auslieferung der im Boden zu verlegenden Rohre war in Mecklenburg-Vorpommern schon seit einiger Zeit abgeschlossen, das Gebiet Brandenburg ist laut Gascade nun auch komplett und in Sachsen soll der Transport Ende August abgeschlossen sein. Zu einem späteren Zeitpunkt soll ein zweiter Schwung Rohre für Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg folgen. Der ist für einen zweiten Strang der Pipeline gedacht, der Ende 2020 verfügbar sein soll.

Gascade liegt bislang eine Genehmigung für den Bau der Eugal-Erdgasstation in Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern vor. Dort soll das Gas aus der Trasse von der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 in die Gascade-Trasse Eugal eingeleitet werden. Die Landpipeline hat eine Länge von etwa 480 Kilometern. Der größte Teil verläuft durch Brandenburg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Regie sächsischer Ermittler ist ein europaweit agierendes Netzwerk von Cyberkriminellen entlarvt worden. Den derzeit 15 Beschuldigten wird vorgeworfen, durch betrügerische Online-Bestellungen Waren im Wert von mehr als 18 Millionen Euro erlangt zu haben, teilten das Landeskriminalamt Sachsen und die Staatsanwaltschaft Dresden mit.

20.07.2018

Angesichts steigender Fälle von Hautkrebserkrankungen hat Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) zu verstärkter Vorsorge gemahnt. Die Früherkennung sei besonders wichtig, da dadurch die Heilungschancen deutlich steigen, teilte sie mit. In der gesetzlichen Krankenversicherung bestünde der Anspruch auf Früherkennung.

20.07.2018

Wegen des anhaltenden Niedrigwassers werden alle 14 Tage an elf Stellen der Elbe und einiger Nebenflüsse von der deutsch-tschechischen Grenze bis Hamburg Proben entnommen. In Sachsen wird am Pegel Schöna analysiert, dort sei der Wasserstand von 89 Zentimetern seit zwei Wochen unterschritten. Geprüft werden alle Parameter, um Risiken vermeiden zu können.

19.07.2018