Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Anklage verlangt Haftstrafen im Prozess um Angriffe auf Volksfest
Region Mitteldeutschland Anklage verlangt Haftstrafen im Prozess um Angriffe auf Volksfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 25.08.2017
Wegen brutaler Angriffe auf Ausländer bei einem Volksfest in der Sächsischen Schweiz vor gut einem Jahr sollen drei Rechtsradikale hinter Gitter. Quelle: dpa
Dresden

Wegen brutaler Angriffe auf Ausländer bei einem Volksfest in der Sächsischen Schweiz vor gut einem Jahr sollen drei Rechtsradikale hinter Gitter. Im Prozess gegen die Männer am Dresdner Landgericht hat die Staatsanwaltschaft am Freitag teils hohe Freiheitsstrafen gefordert. Für den Hauptangeklagten verlangte sie zwölf Jahre wegen versuchten Mordes. Der 33-Jährige habe die schon wehrlos am Boden liegenden Opfer weiter mit einem Bierkrug auf den Kopf geschlagen und tödliche Verletzungen in Kauf genommen, begründete Staatsanwältin Sandra David im Plädoyer.

Sie sah es als erwiesen an, dass er aus Ausländerhass am 18. Juni 2016 zur Sonnenwendfeier im Neustädter Ortsteil Polenz zwei Bulgaren und später mit den Anderen zusammen einen vermeintlichen Rumänen diffamiert, brutal attackiert und teils schwer verletzt hat. Für die 24 und 39 Jahre alten Mitangeklagten forderte David zwei Jahre und neun Monate sowie zwei Jahre und vier Monate wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchter Strafvereitelung.

Die Verteidiger plädierten auf fünf bis sechs Jahre Haft für den 33-Jährigen, der in Untersuchungshaft ist, sowie Bewährungsstrafen von zwei Jahren und ein Jahr für die Anderen. Die Beschuldigten hatten zu den Vorwürfen geschwiegen. Nach den Plädoyers erklärte der 33-Jährige, dass ihm das mit dem Bierkrug leid tue und entschuldigte sich „bei allen“. Die Urteile werden am 1. September verkündet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tschechien und Deutschland wollen den Neubau einer Schnellbahnstrecke zwischen Dresden und Prag vorantreiben. Die Verkehrsminister Dan Tok und Alexander Dobrindt (CSU) unterzeichneten am Freitag im westböhmischen Karlsbad eine entsprechende Erklärung, wie Sprecher beider Seiten bestätigten.

25.08.2017

Die Energiewende macht dem Braunkohlenförderer Mibrag zu schaffen. Mibrag-Chef Armin Eichholz glaubt aber nicht an ein rasches Ende der Braunkohle. Der Ausstieg aus dem Energieträger werde noch Jahrzehnte dauern.

23.02.2018

Die Geschäfte der sächsischen Baubranche haben sich im ersten Halbjahr 2017 positiv entwickelt. Das teilte der Bauindustrieverband am Freitag in Leipzig mit. Besonders der Wohnungsbau hat stark zugelegt.

25.08.2017