Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Anklage im Betrugsfall um Unister-Gründer Wagner erhoben
Region Mitteldeutschland Anklage im Betrugsfall um Unister-Gründer Wagner erhoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 22.12.2016
In dem mysteriösen Betrugsfall um den Unister-Gründer Thomas Wagner ist Anklage gegen einen Finanzvermittler erhoben worden. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

In dem mysteriösen Betrugsfall um den Unister-Gründer Thomas Wagner ist Anklage gegen einen Finanzvermittler erhoben worden. Dem 69-Jährigen aus Unna in Nordrhein-Westfalen werde vorgeworfen, das betrügerische Kreditgeschäft mit einem angeblichen israelischen Diamantenhändler eingefädelt zu haben, teilte ein Sprecher des Landgerichts Leipzig mit. Wagner soll dem Unbekannten in Venedig 1,5 Millionen Euro übergeben haben. Statt der erhofften 15 Millionen Euro habe er im Gegenzug aber Falschgeld bekommen. Auf der Rückreise nach Leipzig kam Wagner (38) beim Absturz eines Kleinflugzeuges ums Leben. Der Finanzvermittler sitzt seit Ende Juli in Untersuchungshaft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der steigenden Zahl von Bedürftigen kämpfen Sachsens Tafeln mit Personalmangel. Besonders für die Auslieferung fehle es an ehrenamtlichen Helfern, gab der Sprecher des Landesverband Sächsische Tafeln an. Aktuell seien rund 1500 Freiwillige für 39 Einrichtungen im Einsatz.

22.12.2016

Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) hat die Entscheidung des Bundeskabinetts zur Suche nach einem Atom- Endlager kritisiert. „Der nun beschlossene Entwurf führt dazu, dass auch Gesteinsarten einbezogen werden, die geologisch schlechter geeignet sind. Das geht auf Kosten der Sicherheit“, sagte er am Mittwoch in Dresden.

21.12.2016

Die letzte Sitzung des NSU-Prozesses in diesem Jahr endete mit einem Befangenheitsantrag, der möglicherweise keiner ist. Grund der Verwirrung ist das Zerwürfnis Zschäpes mit ihren ursprünglichen Pflichtverteidigern.

21.12.2016
Anzeige