Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Anklage gegen Leipziger Hells Angel erst im kommenden Jahr
Region Mitteldeutschland Anklage gegen Leipziger Hells Angel erst im kommenden Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 29.12.2016
Polizisten stehen am 26.06.2016 in Leipzig (Sachsen) vor dem Klubhaus des Motorradclubs 'Hells Angels'. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Anklage gegen ein Mitglied der Leipziger Hells Angels wegen der tödlichen Schüsse auf einen Rocker der United Tribuns wird erst im kommenden Jahr fertig sein. Derzeit liefen die Ermittlungen zu dem Fall noch, sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz von der Leipziger Staatsanwaltschaft. Der Beschuldigte sitzt seit den Schüssen am 25. Juni in der Eisenbahnstraße in Untersuchungshaft.

Bei einer Auseinandersetzung zwischen den verfeindeten Rockergruppen soll der damals 30 Jahre alte Hells Angel mehrere Schüsse auf Mitglieder der United Tribuns abgegeben haben. Dabei wurde ein 27-Jähriger getötet, zwei weitere Männer wurden zum Teil schwer verletzt. Unmittelbar nach dem Vorfall löste sich das Leipziger Charter der Hells Angels auf. Es wurde vermutet, dass die Rocker damit einem möglicherweise drohenden Vereinsverbot zuvorkommen wollten. Dann hätte unter Umständen der Entzug von Vermögen gedroht, also auch der teuren Motorräder der Hells Angels.

Hells Angels, United Tribuns, Red Devils: Wie tickt Sachsens Rocker-Szene?

Im September veranstalteten die United Tribuns des Leipziger Ablegers „Iron City“ einen Trauermarsch für den getöteten 27-Jährigen. Rund 200 Mitglieder der Gang beteiligten sich daran. Die Stadt hatte bei der Genehmigung des Trauermarsches das Tragen von Kutten und Symbolen des Clubs verboten.

Unmittelbar nach den tödlichen Schüsse war ein Rockerkrieg in Leipzig befürchtet worden. Die Stadt verhängte ein vorübergehendes Einreiseverbot auswärtiger Motorradclubs, das von der Polizei durchgesetzt wurde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Thema Abschiebungen drückt Sachsen aufs Tempo. Als neuer Vorsitzender der Innenministerkonferenz will sich der sächsische Ressortchef Ulbig für schnellere Rückführungen Ausreisepflichtiger einsetzen.

29.12.2016

Der erste Jahrestag von Legida im Januar wurde von rechtsextremen Krawallen in Connewitz überschattet. Auch zum zweijährigen Bestehen will die fremdenfeindliche Initiative wieder in Leipzig demonstrieren. Unter dem Motto „#Blockruf“ formiert sich dagegen Protest.

17.01.2017

Die gute Nachricht für Skifahrer in Mitteldeutschland vorweg: Ja, er liegt noch, der Schnee am Fichtelberg. Skifahren über Silvester ist sicher. Der Blick voraus mutet dann aber wie ein schlechter Witz für Skifahrer an.

29.12.2016
Anzeige