Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Andre Schollbach kandidiert für Linken-Landesvorsitz
Region Mitteldeutschland Andre Schollbach kandidiert für Linken-Landesvorsitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 02.11.2017
Am Samstag wählen Sachsens Linke auf einem Landesparteitag in Chemnitz einen neuen Landeschef. Quelle: Oliver Killig/dpa
Anzeige
Dresden

Der Dresdner Linken-Politiker Andre Schollbach hat seine Kandidatur für den Landesvorsitz erklärt. Am Donnerstag nahm der Landtagsabgeordnete und Fraktionschef im Stadtrat die Kandidatur an, nachdem ihn am Vortag André Hahn, Caren Lay und Sören Pellmann vorgeschlagen hatten. Am Samstag wählen Sachsens Linke auf einem Landesparteitag in Chemnitz einen neuen Landeschef. Rico Gebhardt tritt nicht mehr an.

André Schollbach Quelle: PR

„Die Rolle als Oppositionsführerin muss wieder kraftvoll und mit einem klaren inhaltlichen Profil ausgefüllt werden - im Landtag, aber vor allem auch außerhalb, in der sächsischen Öffentlichkeit. Wenn die sächsische Linke wieder mehr Zutrauen in sich selbst hat, ihre Stärken besser zur Geltung bringt und mit Leidenschaft kämpft, können wir die Menschen für Veränderungen im Land gewinnen und an frühere Erfolge anknüpfen“, erklärte Schollbach.

In einer öffentlichen Erklärung sicherten nun auch Adam Bednarsky (Leipziger Linken-Vorsitzender), Heiderose Gläß und Dierk Kunow (Vorsitzende des Kreisverbandes Görlitz), Uta Knebel (Vorsitzende Kreisverband Meißen), Jens Matthis (Vorsitzender Stadtverband Dresden) sowie die Landtagspolitiker Klaus Bartl, Cornelia Falken, Marion Junge, Heiko Kosel, Lutz Richter und Susanne Schaper dem Dresdner Kommunal- und Landespolitiker Schollbach ihre Unterstützung zu. Zur Begrünung schreiben die Unterstützer am Donnerstag: „André ist ein profilierter Landespolitiker, der im Parlament fraktionsübergreifend Respekt und Anerkennung genießt, über eine starke kommunale Verankerung in der Landeshauptstadt verfügt und dessen vielfältigen politische Aktivitäten von den Medien seit Jahren breit wahrgenommenen werden“.

Antje Feiks Quelle: dpa

Er tritt in Chemnitz gegen die bisherige Landesgeschäftsführerin Antje Feiks an, die vom scheidenden Landeschef Gebhardt vorgeschlagen wurde. Feiks wird parteiintern allerdings vorgeworfen, als Landesgeschäftsführerin für den nicht immer erfolgreichen Kurs der Partei mitverantwortlich zu sein. Zudem, so erfuhren die DNN, soll sich Feiks zuletzt im Streit um das Gehalt von Angestellten der Parteigeschäftsstelle auch mit dem Betriebsrat des Hauses angelegt haben - ein Punkt, der bei vielen Linken für Ärger gesorgt habe.

Von sl/mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob Unfall, Einbruch oder Schlägerei – Polizisten in Sachsen brauchen immer länger, bis sie vor Ort sind. Landesweit sind die Eintreffzeiten seit 2011 um mehr als sechs Minuten auf aktuell knapp 31 Minuten nach einem Notruf gestiegen. Die meiste Zeit vergeht in Leipzig. Auch in Dresden dauert es oft lange.

02.11.2017

Er ist der letzte Menschenaffe in einem deutschen Zirkus: Um Robby ist seit Längerem ein heftiger Streit entbrannt. Lange Jahre gehörten seine Auftritte – im Anzug auf einem Roller oder als Bällewerfer – zu den Höhepunkten im Programm des kleinen Circus Belly, der häufig wie auch gerade derzeit wieder in Sachsen-Anhalt gastiert.

02.11.2017

Zuweilen hat es den Anschein, als wäre nicht allzu viel gewesen. Wer Sachsens FDP-Chef Holger Zastrow und seinen Generalsekretär Torsten Herbst in diesen Tagen trifft, stößt auf ein Führungsduo, das so agiert wie früher: kraftstrotzend und agil, von geradezu überbordender Selbstgewissheit.

02.11.2017
Anzeige