Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ostergeschäft: Amazon-Beschäftigte streiken auch in Leipzig
Region Mitteldeutschland Ostergeschäft: Amazon-Beschäftigte streiken auch in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 16.04.2019
Ein Verdi Banner mit der Aufschrift: «Wir streiken» steht vor einem Amazon-Logistik-Zentrum. Quelle: Guido Kirchner/dpa
Leipzig

Die Gewerkschaft Verdi hat am Dienstag auch die Beschäftigten des Amazon-Standorts Leipzig zum Streik aufgerufen.

Streikleiter Thomas Schneider sagte, er rechne damit, dass sich rund 400 Mitarbeiter an dem Ausstand beteiligen. Der Streik solle 24 Stunden dauern. Am Montag hatte Verdi bereits in Bad Hersfeld (Hessen), Rheine und Werne (beide Nordrhein-Westfalen) und Koblenz (Rheinland-Pfalz) zum Streik aufgerufen. Die Gewerkschaft zielt damit auf das umsatzträchtige Geschäft vor Ostern.

Keinen Einfluss auf pünktliche Lieferungen

Amazon erklärte, dass die Streiks keinen Einfluss auf pünktliche Lieferungen hätten, denn die Mehrheit des Personals komme zur Arbeit. Verdi kämpft seit rund sechs Jahren für die Aufnahme von Tarifverhandlungen beim US-Versandriesen.

Amazon hat in Deutschland zwölf Warenlager an elf Logistikstandorten und beschäftigt nach eigenen Angaben rund 13 000 Festangestellte.

Von RND/dpa/lin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Januar gibt es neben männlich und weiblich noch das Geschlecht divers im Geburtenregister. Doch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hielt sich die Nachfrage bislang in Grenzen.

16.04.2019

Schon ihre geringe Breite und Beweglichkeit machen Motorräder im Verkehr für viele attraktiv. Sachsens Polizei weiß sie außerdem für etliche Einsatzzwecke zu schätzen.

15.04.2019

Sachsens Städte- und Gemeindetag hat mehr kommunale Selbstverwaltung gefordert. Ein Positionspapier soll helfen, die finanziellen, planerischen, rechtlichen und personellen Freiräume der im Mai zu wählenden Gemeinde- und Stadträte zu erweitern. Und auch mehr Geld von der Landesregierung haben die Kommunen im Sinn.

15.04.2019