Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Alternative für Deutschland: Parteigründung unter Ausschluss der Öffentlichkeit
Region Mitteldeutschland Alternative für Deutschland: Parteigründung unter Ausschluss der Öffentlichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 09.09.2015
Frauke Petry Quelle: Peter Endig, dpa

Gestern präsentierte sich der Landesvorstand in Dresden.

"Wir haben ein deutlich höheres Wählerpotenzial als die Eintrittshürde in den Bundestag ist", sagte die Frontfrau Frauke Petry. Die 37-jährige Chemikerin und Unternehmerin aus Leipzig wurde zur Landesvorsitzenden und Spitzenkandidatin der Landesliste gewählt. Ihr Landesverband hat bereits 430 Mitglieder. Um "Störungen von Trittbrettfahrern" zu vermeiden, fand die Parteigeburt unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Seit dem Wochenende gibt es mit Sachsen und Brandenburg zwei Landesverbände der AfD mehr. Fehlen noch Bremen, Niedersachsen, Hessen und das Saarland. Die Partei hat nach eigenen Angaben bereits rund 10000 Mitglieder und steht in aktuellen Wahlumfragen zwischen zwei und drei Prozent. Petry, die auch Sprecherin der Bundespartei ist, erklärt den rasanten Zulauf so: "Weil wir Themen ansprechen, die die anderen Parteien nicht ansprechen." Petry ist Mutter von vier Kindern. 2011 bekam sie den Sächsischen Gründerinnenpreis, 2012 die Verdienstmedaille des Bundesverdienstkreuzes.

Die AfD will mehr Volksentscheide auf Bundesebene, lehnt das Steuersystem und den Euro ab. "Warum soll eine deutsche Frisöse reiche griechische Reeder mitfinanzieren", fragt Peter Christ, Listenkandidat der sächsischen AfD. Der 65-jährige Journalist war Chefredakteur der Stuttgarter Zeitung, des Manager Magazins und der Sächsischen Zeitung. "Bei uns sind keine Abenteurer", sagt Christ, "sondern die besten Ökonomen Deutschlands. Die wissen, wovon sie reden." Vor seiner journalistischen Karriere war Christ SPD-Mitglied. Etliche der sächsischen AfD-ler seien von der FDP abgewandert, erklärt Petry. Sie selbst habe zuvor - wie 70 Prozent der Neumitglieder der Bundes-AfD - keiner Partei angehört.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.04.2013

Christine Keilholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um 10 Uhr werden Bundespräsident Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt vor der Sächsischen Staatskanzlei (Archivstraße 1) eintreffen und vom sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) begrüßt.

09.09.2015

Es sind manchmal die kurzen Bemerkungen am Rande, die die Lage am ehesten auf den Punkt bringen. Rico Gebhardt, Landeschef der Linken in Sachsen, stellte am Sonnabend zum Beispiel Folgendes klar: Die Bewerber für den Bundestag seien oft gut und qualifiziert, aber keine "Wundertäter oder Heilige".

09.09.2015

Sachsens Linkspartei hat am Samstag in Schkeuditz ihre Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl bestimmt. Auf den ersten Platz der Landesliste kam die Bundesvorsitzende Katja Kipping, wie ein Parteisprecher mitteilte.

09.09.2015