Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Alkoholverbot gilt für gesamtes Neonazi-Treffen in Ostritz
Region Mitteldeutschland Alkoholverbot gilt für gesamtes Neonazi-Treffen in Ostritz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 21.04.2018
Symbolfoto Quelle: dpa
Bautzen/Görlitz

Nach der Entscheidung des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts (OVG) hat die Versammlungsbehörde des Landkreises Görlitz das Alkoholverbot für das Neonazi-Festival in Ostritz ausgeweitet. Seit Samstag ist Alkohol auf dem gesamten Festivalgelände einschließlich des Hotels, der Tattoo-Convention und der Kampfsportvorführung untersagt, wie die Polizei mitteilte.

Der Anmelder des „Schwert- und Schild“-Festivals müsse sicherstellen, „dass ab sofort keine alkoholischen Getränke auf dem Festivalgelände ausgeschenkt und konsumiert werden“. Sie wurden im Beisein der Polizei in einer Garage eingeschlossen.

Das OVG in Bautzen hatte am Donnerstag eine Beschwerde des Veranstalters gegen das vom Dresdner Verwaltungsgericht verhängte Alkoholverbot während der Veranstaltung abgewiesen. Der Senat ging „von einer Gefährdung der öffentlichen Sicherheit durch beabsichtigten Alkoholkonsum“ aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das EU-Schulprogramm und die damit verbundene Lieferung von Obst, Gemüse und Milch trifft in Sachsen auf große Resonanz. Bezüglich der Milch sind die finanziellen Kapazitäten für das kommende Schuljahr 2018/2019 bereits ausgeschöpft - nach nur fünf Tagen, wie das Agrarministerium mitteilte.

21.04.2018

Der erste Tag des Neonazi-Festivals „Schild & Schwert“ im ostsächsischen Ostritz ist ohne größere Zwischenfälle über die Bühne gegangen.

21.04.2018

Die Zahl der Grippetoten in Sachsen hat sich in der zweiten Aprilwoche vor allem durch Nachmeldungen noch einmal erhöht - von 131 auf 146. Demnach starben 71 Frauen und 75 Männer zwischen 37 und 97 Jahren sowie ein Baby mit Vorerkrankung. Ein Ende der Grippewelle zeichnet sich nun ab.

20.04.2018