Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Agrarminister: Milchbauern brauchen bessere Planungssicherheit
Region Mitteldeutschland Agrarminister: Milchbauern brauchen bessere Planungssicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 21.09.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Dresden

Die Milchbauern brauchen nach Ansicht von Sachsens Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) eine bessere Planungssicherheit. Die Erzeuger sollten die aktuelle Entspannung bei den Milchpreisen nutzen, um ihre Marktposition zu stärken und die Lieferbeziehungen anzupassen, sagte Schmidt am Donnerstag in Dresden: „Zwar sind die Zeiten ruinöser Preise zunächst vorbei. Doch wir wissen, dass es auch in Zukunft immer wieder erhebliche Marktschwankungen geben wird.“ Um die negativen Auswirkungen auf die Milchpreise künftig zu minimieren, müsse man jetzt entsprechende Instrumente und Regelungen entwickeln.

2015 und 2016 konnten die Milchpreise lange Zeit die Kosten nicht decken, die Erzeugern bei der Produktion entstehen. Der Tiefpunkt wurde im Mai mit 22,6 Cent pro Kilogramm erreicht. Die Branche beziffert den Mindestpreis auf 35 Cent. Im Sommer dieses Jahres lag der Preis bei 38 Cent plus Zuschlägen.

Schmidt will sich bei Agrarministerkonferenz in der kommenden Woche für eine Räumung der sogenannten Interventionslager für Magermilchpulver stark machen. Der Minister möchte, dass der Bund in Brüssel darauf drängt. Die Lager dienen dazu, Preisschwankungen auszugleichen. Wenn der Milchpreis unter die Erzeugerpreise fällt, kauft die EU Milchpulver auf, um dem Markt Milch zu entziehen und die Nachfrage wieder nach oben zu treiben. In Zeiten höherer Preise werden die Lager wieder geleert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Landesaktionsplan zur Akzeptanz der Vielfalt von Lebensentwürfen will sich Sachsen für die Belange von Menschen unterschiedlichster sexueller und geschlechtlicher Identität einsetzen. „Vielfalt ist ein positives Element der Gesellschaft, das gefördert werden muss“, betonte Gleichstellungsministerin Petra Köpping (SPD).

21.09.2017
Mitteldeutschland 21. Internationaler Jahreskongress der Automobilindustrie - Autoland Sachsen: Branche trifft sich zur Standortbestimmung

Digitalisierung, autonomes Fahren, Elektroantrieb - die Automobilindustrie befindet sich mitten im Umbruch und mit ihr das Autoland Sachsen. Wie insbesondere die 780 Zulieferer im Freistaat auf die massiven Veränderungen reagieren können, diskutiert die Branche Ende Oktober in Zwickau.

21.09.2017

Evangelische Pfarrer in Sachsen stehen nach Angaben der Landeskirche zunehmend im politischen Kreuzfeuer. „Insgesamt hat die Polarisierung auch in den Kirchengemeinden zugenommen“, erklärte Sprecher Matthias Oelke. Direkte Anfeindungen seien zwar selten, Pfarrer erhielten aber E-Mails und Briefe mit Drohungen.

21.09.2017