Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland AfD will Teil der Flüchtlingskinder aus regulären Schulen ausgliedern
Region Mitteldeutschland AfD will Teil der Flüchtlingskinder aus regulären Schulen ausgliedern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 30.01.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Dresden

Die AfD in Sachsen will einen Teil der Kinder mit ausländischen Wurzeln nicht mehr an regulären Schulen sehen, sondern separat unterrichten lassen. In einem Antrag an den Landtag sprach sich die Partei dafür aus, Kinder ohne Bleibeperspektive auf diesem Wege auf die Rückkehr in ihre Heimat zu vorzubereiten.

„Dies wird durch einen Unterricht erreicht, der sie auf einen Schul- oder Berufsabschluss auf dem Niveau ihrer Heimatländer vorbereitet. Der Unterricht ist dazu in der jeweiligen Muttersprache abzuhalten“, heißt es in dem Antrag, der am Dienstag vorgestellt wurde und am Donnerstag im sächsischen Landtag thematisiert werden soll.

Als geeigneter Ort für einen solchen Unterricht schwebt der AfD die Volkshochschule vor. Die anderen Parteien im Landtag reagierten mit Empörung und verwiesen auf die Verfassung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die schwarz-rote Koalition in Sachsen wird beim Streitpunkt Verbeamtung von Lehrern später zu einer Einigung kommen als geplant. Ursprünglich sollte ein entsprechender Vorschlag bis Ende Januar vorgelegt werden.

30.01.2018

In Sachsen werden wieder die besten Dozenten und Studienkonzepte des Landes gesucht. Der mit 40 000 Euro dotierte „Sächsische Lehrpreis“ wird in diesem Jahr zum dritten Mal an von Hochschulen und der Berufsakademie vorgeschlagene Lehrende vergeben.

30.01.2018

Mindestens drei Kandidaten bewerben sich um die Nachfolge der früheren sächsischen AfD-Landesvorsitzenden Frauke Petry.

30.01.2018