Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland AfD-Wähler in Sachsen überwiegend ältere Männer
Region Mitteldeutschland AfD-Wähler in Sachsen überwiegend ältere Männer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 14.11.2017
Kurz nach der Bundestagswahl verließ Frauke Petry die AfD-Fraktion. Die Partei wurde in Sachsen vor allem von älteren Männern gewählt. Quelle: dpa
Leipzig

Die AfD in Sachsen hat bei der Bundestagswahl am 24. September vor allem unter männlichen Wählern stark abgeschnitten. Während Männer der Partei zu 33 Prozent ihre Zweitstimme gaben, waren es unter den weiblichen Wählern nur 21 Prozent, wie der Landeswahlleiter am Dienstag in Kamenz mitteilte. Bezogen auf die gesamte Wählerschaft erreichte die AfD demnach in der Gruppe der 45- bis 60-Jährigen die meiste Zustimmung. Die Analyse stützt sich auf hochgerechnete Befragungsergebnisse aus 135 der gut 4.100 sächsischen Urnen- und Briefwahlbezirke.

Demnach erhielten CDU, SPD und Linke jeweils bei den über 70-jährigen Wählern die meisten Stimmen. Grüne und FDP schnitten hingegen bei den 18 bis 25 Jahre alten Wählern am besten ab. Die meisten Nichtwähler und damit die niedrigste Wahlbeteiligung machten die Statistiker mit 49,2 Prozent in der Gruppe der über 70 Jahre alten Frauen aus. Zudem gaben Männer und Frauen dieser Altersgruppe 33 der ungültigen Erst- und 39,8 Prozent der ungültigen Zweitstimmen ab.

Die AfD hatte bei der Bundestagswahl sachsenweit mit 27 Prozent die meisten Zweitstimmen erhalten und war knapp vor der CDU (26,9) gelandet. Zudem holte die AfD im Freistaat bundesweit ihre einzigen drei Direktmandate. Die Wahlbeteiligung in Sachsen lag bei 75,4 Prozent.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland Dulig: An der Förderung scheitert kein Start-up - Gründerszene in Sachsen zeigt sich dynamisch

Firmengründer in Sachsen haben es bei den Finanzen nicht gerade leicht. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres gingen 30 Millionen Euro privates Kapital als Beteiligung an hiesige Start-ups. In Berlin waren es 1,4 Milliarden Euro.

14.11.2017

In Sachsen gab es im vergangenen Jahr weniger Naturkatastrophen. Dafür aber waren die Kosten der einzelnen Schäden höher als 2015. Das ist das Ergebnis des Naturkatastrophenkalenders, den Branchenführer Allianz AG jetzt in München vorgelegt hat.

14.11.2017

Rauchmeldervorschrift betrifft in Sachsen nur Neu- und Umbauten. Landesfeuerwehrverband fordert Warnmelder in allen Wohnungen.

13.11.2017