Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland AfD Sachsen will Flüchtlinge ohne Pass in Lager stecken - Scharfe Kritik
Region Mitteldeutschland AfD Sachsen will Flüchtlinge ohne Pass in Lager stecken - Scharfe Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 25.08.2016
Die AfD im sächsischen Landtag will Flüchtlinge ohne Pass kasernieren und erntet für diesen Vorschlag scharfe Kritik. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die AfD im sächsischen Landtag will Flüchtlinge ohne Pass kasernieren und erntet für diesen Vorschlag scharfe Kritik. Linke-Politikerin Juliane Nagel warf den Rechtspopulisten am Donnerstag vor, Ängste zu schüren und sich dabei rassistischer Zuschreibungen zu bedienen: „Die AfD zeigt mit ihrer Forderung nach einem Sonderlager für Geflüchtete ohne geklärte Identität wieder einmal, dass sie nichts, wirklich gar nichts von asylrechtlichen Vorgängen versteht.“

Der SPD-Abgeordnete Henning Homann meinte: „Die Idee der AfD ist doch kalter Kaffee. Das hat die CDU schon vor einem Jahr gefordert und nach einigen Diskussionen wurde die Forderung damals zu Recht als impraktikabel und unmenschlich abgelehnt.“

AfD-Politiker Uwe Wurlitzer erklärte, seine Fraktion fordere die „separate Kasernierung sämtlicher Asylbewerber mit unklarer Identität“, bis diese zweifelsfrei geklärt sei. Dies diene der Gefahrenabwehr und Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung. Die AfD will eine Kasernierung als „Unterbringung in Lagern mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit“ verstanden wissen. Dort müssten schulische Bildung sowie ärztliche und kulturelle Betreuung gewährleistet sein, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Aue hat ein Asylbewerber am Donnerstag seine Abschiebung verhindern wollen und ist deshalb auf das Dach eines Hauses geflüchtet. Nach Angaben der Polizeidirektion Chemnitz waren Polizisten am Morgen zur Wohnung des aus Tunesien stammenden Mannes gekommen, um ihn abzuholen.

25.08.2016

In Sachsen sollen künftig auch begabte Kinder und Jugendliche noch besser gefördert werden. Das Kultusministerium plant nach Angaben vom Donnerstag ein Netzwerk von Konsultationsschulen und Kompetenzzentren dafür.

25.08.2016

Am Mittwochmorgen war die Nachricht in der Welt, gegen Mittag kam die offizielle Bestätigung: „Der Wunsch von Herrn Richter, sich beruflich zu verändern, wird vom Kultusministerium respektiert“, hieß es. Auch politisch sorgte die Meldung für Aufsehen in Sachsen.

25.08.2016
Anzeige