Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland AfD-Chefin sicher: Höcke ist NPD-Autor „Landolf Ladig“
Region Mitteldeutschland AfD-Chefin sicher: Höcke ist NPD-Autor „Landolf Ladig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 13.04.2017
Frauke Petry ist sich sicher: Björn Höcke ist "Landolf Ladig" Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Diskussion um das Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke ist um einen brisanten Punkt reicher: Wie aus dem vorliegenden Parteiausschlussantrag hervorgeht, ist sich die AfD-Spitze um Frauke Petry sicher, dass Höcke hinter dem Pseudonym „Landolf Ladig“ steckt. Anhand der Indizien seien „vernünftige Zweifel daran, dass der Antragsgegner unter der Bezeichnung ,Landolf Ladig‘ veröffentlicht hat, nicht mehr möglich“, zitiert der Tagesspiegel. Höcke hatte das bisher bestritten, sich aber auch geweigert, dies eidesstattlich zu versichern.

In mehreren NPD-nahen Veröffentlichungen zwischen 2011 und 2013 wurde unter dem Pseudonym das NS-Regime verherrlicht. Ladig hatte darin unter anderem behauptet, Deutschland sei im zweiten Weltkrieg von „Fremdmächten“ überfallen worden, aus „Neid auf das sich prächtig entwickelnde Deutschland“, führt der Soziologe Andreas Kemper aus, der die Veröffentlichungen analysiert hat und auf zahlreiche Übereinstimmungen mit Höcke stieß. Zudem weist Kemper darauf hin, dass Höcke in diesem Fall von NPD-Vize Thorsten Heise erpressbar wäre. Heise, der zum „rechten Rand“ der NPD zählt, hatte die Magazine herausgegeben, in denen „Landolf Ladig“ veröffentlichte.

Der eher gemäßigte AfD-Flügel um Frauke Petry versucht, Höcke aus der Partei zu drängen. Der wehrt sich allerdings vehement und hat dabei zahlreiche Unterstützer. Die Diskussion wurde akut, nachdem Höcke seine berüchtigte „Dresdner Rede“ gehalten hatte. Im Ballhaus Watzke hatte er vom Berliner Holocaust-Mahnmal als „Mahnmal der Schande“ gesprochen und eine „Erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ gefordert. Zudem wurde inzwischen bekannt, dass Höcke 2010 Teilnehmer der Dresdner Neonazi-Versammlung am 13. Februar war.

S. Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Industrie- und Handelskammern (IHK) in Sachsen melden für dieses Jahr noch mehr als 3600 freie Lehrstellen. Allein im Chemnitzer Bezirk seien derzeit noch 2048 Ausbildungsplätze zu vergeben, wie die IHKs am Mittwoch mitteilten. Gesucht werden vor allem Zerspanungsmechaniker, Mechatroniker und Fachkräfte im Bereich Lagerlogistik.

12.04.2017

Die Fraktionen im sächsischen Landtag haben sich am Mittwoch einen Schlagabtausch zum Thema Kriminalität geliefert. Während die regierende CDU mehr Überwachung und Abschiebung fordert, fiel der Leipziger CDU-Abgeordnete Pohle durch entmenschlichende Vergleiche auf.

12.04.2017

Staatsregierung und Gewerkschaften haben sich auf die Modalitäten zur Übernahme der Tarifeinigung bei den Angestellten für die Beamten des Landes geeinigt. Eine entsprechende Vereinbarung sei bereits am Montag unterzeichnet worden, teilte das Finanzministerium am Mittwoch in Dresden mit

12.04.2017
Anzeige