Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Abschiebestop für Flüchtlinge: Grüne in Sachsen unterstützen Petition gegen Tillich
Region Mitteldeutschland Abschiebestop für Flüchtlinge: Grüne in Sachsen unterstützen Petition gegen Tillich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 09.09.2015
Christin Bahnert und Jürgen Kasek bilden das neue Führungsduo der sächsischen Grünen. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige

„Wir fordern die Staatsregierung dazu auf, Flüchtlinge menschenwürdig zu behandeln und freuen uns, wenn möglichst viele Menschen die Petition unterstützen“, erklärte der Grünen-Landesvorsitzende, Jürgen Kasek, am Sonntag in Dresden.

Die Petition war unter anderem von der Leipziger Thomaskirch-Pfarrerin Britta Taddiken gestartet worden. Sachsen lehnt einen Winterabschiebestopp für abgelehnte Asylbewerber etwa aus Ex-Jugoslawien bisher ab. „Der von Thüringen und Schleswig-Holstein praktizierte Abschiebestopp in den Wintermonaten ist ein Rechtsbruch, der die Aufnahmebereitschaft gefährdet“, hatte CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer am Samstag im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur argumentiert.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Maske vor dem Gesicht, die Spraydose in der Hand und Konzentration auf der Stirn. Ein paar der jugendlichen Graffiti-Künstler legen noch letzte Hand an ihr Werk.

09.09.2015

Sachsen Kommunen haben trotz der Debatte um die Weitergabe von Meldedaten wieder mehr Geld damit eingenommen. Nach einer Aufstellung von Innenminister Markus Ulbig für den Landtag nahmen die Städte und Gemeinden im vergangenen Jahr 1,9 Millionen Euro mit Auskünften aus den Melderegistern ein.

09.09.2015

Immer mehr Beamte in Sachsen erhalten nach Disziplinarverfahren Verweise. Gab es 2009 lediglich 15 entsprechende Strafen, waren es 2013 bereits 38. Alle anderen Strafen schwankten in den vergangenen fünf Jahren deutlich.

09.09.2015
Anzeige