Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Abiturschnitt an sächsischen Gymnasien bei 2,2
Region Mitteldeutschland Abiturschnitt an sächsischen Gymnasien bei 2,2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 31.07.2018
97,3 Prozent der sächsischen Abiturienten konnten im Schuljahr 2018/2019 die Hochschulreife erlangen. Quelle: dpa
Dresden

Die Abiturienten an den sächsischen Gymnasien haben das Schuljahr 2017/2018 mit „Gut“ beendet. Wie im Vorjahr hätten die Durchschnittsnoten der Abiturzeugnisse einen Landesmittelwert von 2,2 ergeben, teilte das Kultusministerium in Dresden am Dienstag mit. Von insgesamt 10 285 Abiturienten hätten 97,3 Prozent die Hochschulreife erlangt. 279 Jugendliche schafften die Bestnote 1,0.

Insgesamt seien die Prüfungsergebnisse an allen Schulen in Sachsen stabil, teilte das Ministerium mit. 95,1 Prozent der Schüler hatten ihre Abschlussprüfungen erfolgreich absolviert. Im Vorjahr waren es den Angaben zufolge 95,8 Prozent.

An den Beruflichen Gymnasien haben 2099 von 2248 Schülern die Gesamtqualifikation geschafft. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 0,5 Prozentpunkte auf 93,4 Prozent. Der Notendurchschnitt lag wie im Vorjahr bei 2,4. An den Oberschulen und Abendoberschulen haben 97,4 Prozent der 13 100 Schüler die Prüfungen der 10. Klasse bestanden.

Die geringsten Quoten gab es bei den Fachoberschulen. 1955 von 2575 Schülern erlangten laut Ministerium die Fachhochschulreife - 77,7 Prozent an öffentlichen Schulen und 73,2 Prozent an Schulen in freier Trägerschaft.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An den ersten beiden Donnerstagen im August findet die Sonderführung „Hört ihr Kinder lasst euch sagen ... wie viel hat die Stund´ geschlagen“ im Meißner Dom statt.

30.07.2018

Erneut sind bei der sächsischen AfD Forderungen nach einem Schusswaffengebrauch an der Grenze laut geworden. Die Äußerungen des AfD-Generalsekretärs Jan Zwerg lösten bei der CDU Empörung aus.

28.07.2018

Ein zu Unrecht aus Sachsen abgeschobener Tunesier muss vorerst in Tunesien bleiben. Das Verwaltungsgericht Chemnitz lehnte einen Eilantrag des 25-Jährigen ab. Nachdem sein Asylantrag in Deutschland 2016 abgelehnt worden war, hatte der Mann angegeben, homosexuell zu sein. Dennoch wurde er abgeschoben.

26.07.2018