Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Abiturprüfungen in Sachsen beginnen am Donnerstag
Region Mitteldeutschland Abiturprüfungen in Sachsen beginnen am Donnerstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 12.04.2016
Am Donnerstag wird es für Sachsens Abiturienten ernst.  Quelle: dpa
Dresden

 Am Donnerstag wird es für Sachsens Abiturienten ernst. Mit dem Fach Geschichte beginnen die Abiturprüfungen für 9.683 Schüler im Freistaat. Für jeden Schüler stehen drei schriftliche Prüfungen an. Ab dem 4. Mai folgen dann die mündlichen Abiturprüfungen, von denen jeder Schüler zwei absolvieren muss. Zwingend geprüft werden Deutsch und Mathematik, dazu eine Naturwissenschaft oder Fremdsprache.

Erstmals schreiben Sachsens Schüler einige Prüfungen gemeinsam mit Schülern aus sieben weiteren Bundesländern und teilen sich auch einen Teil der Aufgaben. „Ich bin sehr dankbar dafür, dass sich die Initiative vergrößert hat. Die Bundesländer spornen sich damit gegenseitig an. Die Länder-Initiative wirkt wie ein Motor für mehr Gemeinsamkeit und Vergleichbarkeit der Abschlüsse im föderalen System. Sie zeigt zudem, dass mehr Chancengerechtigkeit möglich ist“, sagte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU).

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen in Ostdeutschland wollen in der Auseinandersetzung mit der AfD stärker als bisher klare Kante zeigen. „Wir lassen uns nicht die Agenda diktieren“, sagte der sächsische Grünen-Fraktionschef Volkmar Zschocke am Dienstag in Erfurt. „Wir wollen nicht mehr auf jeden Unsinn reagieren.“

12.04.2016

Der Getränkekonzern Rotkäppchen-Mumm hat 2015 bei Absatz und Umsatz zugelegt. Dabei half der Schritt auf den tschechischen Markt. Es soll nicht der letzte neue Auslandsmarkt sein.

12.04.2016

Sachsen will mit einem millionenschweren Förderprogramm dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken. Eine entsprechende Richtlinie verabschiedete das Kabinett am Dienstag in Dresden. Bis 2020 sind dafür etwa 40 Millionen Euro Landesmittel für Landkreise und kreisfreie Städte vorgesehen.

12.04.2016