Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ab 1. August höhere Preise beim Mitteldeutschen Verkehrsverbund
Region Mitteldeutschland Ab 1. August höhere Preise beim Mitteldeutschen Verkehrsverbund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 26.07.2017
Fahrten in Bussen, S-Bahnen und Straßenbahnen werden zum 1. August in Teilen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens teurer. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Halle

Fahrten in Bussen, S-Bahnen und Straßenbahnen werden zum 1. August in Teilen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens teurer. Die Nahverkehrsunternehmen des Mitteldeutschen Verkehrsverbunds (MDV) erhöhen ihre Preise um durchschnittlich 3,5 Prozent in Halle und Leipzig, wie der Zusammenschluss mitteilte. In den Landkreisen und Mittelzentren sollen Tickets durchschnittlich zwei Prozent mehr kosten.

Die Preise für Einzelfahrkarten und 4-Fahrten-Karten bleiben in Leipzig, Altenburg, Borna, Colditz, Grimma, Schmölln und Wurzen gleich. In Halle steigen die Kosten für die Einzelfahrkarte um zehn Cent auf 2,30 Euro. Abonnements werden überall teurer.

Schon gekaufte Tickets können weiterverwendet werden. Einzel-, 4-Fahrten-, Extra- und Tageskarten, die zum bisherigen Preis gelöst wurden, bleiben bis Ende des Jahres gültig. Wochen- und Monatskarten gelten bis zu ihrer Ablauffrist. Zum Verbundgebiet gehören die Städte Halle und Leipzig sowie die Landkreise Leipzig, Nordsachsen, der Saalekreis, der Burgenlandkreis und das Altenburger Land.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD fordert mehr Handyortung, Videoüberwachung und Verkehrsdatenabfragen, um Kriminalität und Terrorismus zu bekämpfen. Die CDU freut sich über eine Annäherung der Positionen.

28.07.2017

Mit einem neuen Förderprogramm will Sachsen eine neue Chance für Langzeitarbeitslose schaffen. Das Wirtschaftsministerium wählt einen Träger aus. Der DGB begrüßt den Plan.

28.07.2017

Mit der Änderung des Waffenrechts ist zugleich eine waffenrechtliche Amnestie in Kraft getreten. Sachsen setzt die bundesweit geltende Änderungen des Waffengesetzes zügig um und fordert die Besitzer neu verbotener Waffen auf, sich bis Juli 2018 von ihnen zu trennen.

25.07.2017
Anzeige