Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland AOK Plus mit mehr Versicherten und 50 Millionen Plus
Region Mitteldeutschland AOK Plus mit mehr Versicherten und 50 Millionen Plus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 17.01.2018
Die AOK Plus ist die größte gesetzliche Krankenversicherung in Sachsen und Thüringen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Gesundheitskasse AOK Plus legt in Sachsen und Thüringen weiter zu. Etwa 100.000 Menschen haben sich in beiden Ländern im Jahr 2017 neu versichert, wie die AOK am Mittwoch in Dresden mitteilte. Damit gehören der größten gesetzlichen Krankenversicherung in beiden Freistaaten jetzt 3,2 Millionen Menschen an. Seit dem Jahr 2013 habe die Kasse rund 500.000 Neuversicherte gewonnen. Nach vorläufigen Zahlen werde sie das Geschäftsjahr 2017 mit einem positiven Ergebnis in Höhe von 50 Millionen Euro abschließen. Insgesamt seien elf Milliarden Euro für die medizinische und pflegerische Versorgung ausgegeben worden. 2018 bleibe der Beitragssatz stabil bei 15,2 Prozent und damit deutlich unter dem Durchschnitt aller Krankenkassen von 15,6 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Notverkauf seiner alten Landesbank kommt Sachsen offenbar weniger teuer zu stehen als ursprünglich angenommen. Wegen erfolgreicher Verkäufe von Wertpapieren aus dem früheren Besitz der Bank muss das Land Bürgschaften in Höhe von 2,75 Milliarden Euro für Ausfälle nicht in voller Höhe ausschöpfen.

17.01.2018

Die gute Konjunktur hat 2017 die Landeskasse in Sachsen ordentlich klingeln lassen. Nach dem vorläufigen Jahresabschluss beläuft sich der positive Saldo auf 619 Millionen Euro. Zum 31. Dezember standen Ausgaben in Höhe von 18,046 Milliarden Euro Einnahmen von 18,665 Milliarden Euro gegenüber.

17.01.2018

Der diesjährige Grippeschutz verfehlt bei vielen Patienten seine Wirkung. Trotz Impfung erkranken immer mehr an der Influenza. Grund dafür ist, dass der bevorzugt verabreichte Dreifachimpfstoff nur bedingt wirkt. Das Robert-Koch-Institut in Berlin räumt jetzt ein, dass mehr als die Hälfte der bisher nachgewiesenen Influenza-Fälle durch Viren verursacht wurde, gegen die der Dreifachimpfstoff nicht wirkt.

17.01.2018
Anzeige