Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland ADFC fordert mehr Maßnahmen gegen Fahrraddiebstahl in Sachsen
Region Mitteldeutschland ADFC fordert mehr Maßnahmen gegen Fahrraddiebstahl in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 27.06.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Dresden

Angesichts des Anstiegs von Fahrradiebstählen in Sachsen hat der Landesverband des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) mehr Aktivitäten von Kommunen und Freistaat gefordert. Es brauche sichere Fahrradständer und -stationen, aber auch höheren Kontrolldruck der Polizei, mehr Ermittler und moderne Methoden, um das Diebesgut zu finden, forderte Landesgeschäftsführer Konrad Krause am Dienstag in Dresden. Aber auch die Radfahrer selbst müssten sich besser schützen. Laut ADFC sollten sie zehn Prozent des Kaufpreises in die Sicherheit - Schloss, GPS-Ortung, Codierung - investieren.

Sachsen ist eine Hochburg des Fahrraddiebstahls, Tendenz steigend“, so der ADAC. 2007 lag die Zahl der Fälle bei 15 244, seit 2012 nimmt sie stetig zu - von rund 15 200 im Jahr zuvor auf fast 20 800 im vergangenen Jahr. Laut Statistik des Landeskriminalamtes war Dresden mit knapp sieben gestohlenen Bikes pro 1000 Einwohner und Leipzig mit mehr als 18 Verlusten besonders betroffen - der Bundesdurchschnitt liegt bei vier Diebstählen. Mit zwölf Prozent liegt laut ADFC auch die Aufklärungsquote auf niedrigem Niveau.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Debatte um die Homo-Ehe wird emotional geführt. Sächsische CDU-Politiker sehen keinen Änderungsbedarf, die AfD schon gar nicht.

27.06.2017

Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) hat das gesellschaftliche Klima für die Abwanderung vieler Flüchtlinge aus dem Freistaat mitverantwortlich gemacht. „Manche gehen, weil sie das Gefühl haben, hier nicht bleiben zu können“, sagte sie am Dienstag.

27.06.2017

In Sachsen verurteilte Straftäter aus Tschechien, Polen und anderen europäischen Ländern sollen ihre Reststrafe in der Heimat absitzen. Die Staatsanwaltschaften leiteten auf Anweisung des Justizministeriums sogenannte Übermittlungsverfahren in rund 60 Fällen ein.

27.06.2017