Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland ADAC rechnet mit starkem Ausflugsverkehr am Wochenende
Region Mitteldeutschland ADAC rechnet mit starkem Ausflugsverkehr am Wochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 27.04.2018
Autofahrer müssen sich an diesem Wochenende auf einen starken Ausflugsverkehr und volle Straßen in Sachsen einstellen. Quelle: dpa
Dresden

Autofahrer müssen sich an diesem Wochenende auf einen starken Ausflugsverkehr und volle Straßen in Sachsen einstellen. Den bundesweiten Feiertag am 1. Mai und den Brückentag am Montag würden viele Sachsen zu einem Kurzurlaub nutzen, teilte der ADAC am Donnerstag in Dresden mit.

Besonders am Freitagnachmittag und am Samstagfrüh sei zeitweise mit Stop and go auf der A4 zwischen dem Dreieck Nossen und dem Dreieck Dresden-Nord zu rechnen. Auch auf der A72 zwischen dem Kreuz Chemnitz und der Ausfahrt Chemnitz-Süd könnte es Behinderungen geben, so der ADAC.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil Zuschüsse gekürzt werden sollen, sind in Mitteldeutschland fast 40 Notaufnahmen von Schließung bedroht. Das stößt besonders in dünn besiedelten Regionen auf heftige Kritik.

27.04.2018

Ab sofort ist etwas anders in Plauen: An zwei belebten Ampelkreuzungen, die ins Zentrum der Spitzenstadt führen, leuchten die beliebten „Vater und Sohn“-Figuren des Zeichners Erich Ohser auf. Statt des Ampelmännchens animieren sie Fußgänger, zu gehen oder stehenzubleiben.

26.04.2018
Mitteldeutschland Online-Durchsuchung und Überwachung von Sprachnachrichten - CDU wirbt für mehr Polizeibefugnisse – SPD fordert sachliche Debatte

Die CDU hat im sächsischen Landtag mehr Befugnisse für die Polizei verlangt. „Wir müssen gesetzlich für eine technische Waffengleichheit mit den Tätern sorgen“, erklärte der CDU-Innenpolitiker Christian Hartmann am Donnerstag in einer Parlamentsdebatte.

26.04.2018