Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 700 Volkswagen-Mitarbeiter in Zwickau müssen gehen
Region Mitteldeutschland 700 Volkswagen-Mitarbeiter in Zwickau müssen gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 30.06.2016
Quelle: dpa
Zwickau

Volkswagen trennt sich in Zwickau zum 30. Juni von rund 700 Leiharbeitern und Beschäftigten mit befristeten Verträgen. Damit setze der Konzern seine bereits angekündigte Stellenstreichung um, sagte Betriebsratsvorsitzender Jens Rothe am Donnerstag. Zuvor hatte MDR Sachsen darüber berichtet. „Kein schöner Tag für Zwickau“, so Rothe. Neben der Dieselaffäre habe VW Sachsen vor allem das Ende der Phaeton-Produktion in der Gläsernen Manufaktur in Dresden getroffen. „Als erstes mussten wir unsere Kollegen in Dresden auffangen“, erklärte Rothe. Rund 400 Mitarbeiter konnten demnach in Zwickau und Chemnitz weiterbeschäftigt werden. Bereits im Dezember 2015 wurde die Stellenstreichung verkündet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus Sicht der Deutschen Bahn ist es „kein Job wie jeder andere“ – glaubt man dem Werbebanner, das eine Ausbildung als Fahrdienstleiter offeriert. „Navigator“, „Weichensteller“ und „Superhirn“ sollen die künftigen Mitarbeiter in einem elektronischen Stellwerk in einem sein. 18 potenzielle „Weichensteller“ weilen zu Ferienbeginn zu einem zweitägigen Fahrdienstleitercamp in Leipzig.

30.06.2016

Die sächsische Wirtschaft hat gute innovative Unternehmen. „Allerdings sind es noch zu wenige“, sagte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) im Gespräch mit der LVZ. Der Minister ist diese Woche auf Innovationstour im Freistaat. „Dabei besuche ich Betriebe, die sich schon auf den Weg der Innovationen gemacht haben.“

30.06.2016

Das Rittergut des Rechtsextremisten Karl-Heinz Hoffmann in Kohren-Sahlis kommt aller Voraussicht nach erneut unter den Hammer. Nach der ersten Versteigerung im Januar hat der Bieter aus Nordrhein-Westfalen bislang den Kaufpreis von 160.000 Euro nicht entrichtet.

29.06.2016