Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 67 sächsische Sportler im "Team Tokio"
Region Mitteldeutschland 67 sächsische Sportler im "Team Tokio"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:43 06.11.2018
37 der insgesamt 67 sächsischen Sportler des "Team Tokio 2020" stehen im Sternensaal des Lingnerschloss. Quelle: dpa
Sachsen

67 sächsische Sportlerinnen und Sportler gehören zum „Team Tokio 2020“, das der Landessportbund Sachsen (LSB) am Montagabend in Dresden berufen hat. Die Aktiven werden auf dem Weg zu den Olympischen Spielen ideell und aufwandsbezogen unterstützt. Die Berufung war der Höhepunkt der traditionellen gemeinsamen Ehrung des LSB und des Innenministeriums zum Ende der Sommersportsaison 2018. In dieser gewannen sächsische Sportlerinnen und Sportler insgesamt 77 Medaillen – davon 18 Mal Gold, 29 Mal Silber und 30 Mal Bronze – bei Europa- und Weltmeisterschaften.

Athletenstärkste Sportart im „Team Tokio“ ist die Leichtathletik mit elf Nominierten, darunter die Kugelstoßer David Storl und Christina Schwanitz. Kanurennsport, Wasserspringen und Radsport stellen je sechs Sportlerinnen und Sportler. Auch für die neue olympische Disziplin Sportklettern wollen sich die Sachsen mit zwei Athleten qualifizieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 35-Jährige ist in Bad Muskau (Kreis Görlitz) nur knapp einer womöglich tödlichen Attacke durch einen Mann entkommen. Wie die Polizei in Görlitz am Montag mitteilte, soll ein 58-Jähriger die Frau im Hof eines Grundstücks mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und gedroht haben, sie anzuzünden. Sie konnte sich jedoch in Sicherheit bringen.

05.11.2018
Mitteldeutschland Für die freiheitlich-demokratische Grundordnung - AfD setzt "Pro Chemnitz" auf Unvereinbarkeitsliste

Die AfD hat die Bürgerbewegung Pro Chemnitz auf ihre „Unvereinbarkeitsliste“ gesetzt. Wer einer Organisation angehört, die auf dieser Liste steht, darf nicht Mitglied der AfD werden. Parteimitglieder, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung stellten, sollen zum freiwilligen Austritt gebracht werden, erklärte der Vorsitzende Jörg Meuthen.

05.11.2018

Die sächsischen Gewässer sind in keinem guten Zustand – zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Umweltorganisation WWF. Landwirtschaft ist ein entscheidender Faktor.

05.11.2018