Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 57 Polizisten begleiteten Abschiebung vom Flughafen Leipzig/Halle
Region Mitteldeutschland 57 Polizisten begleiteten Abschiebung vom Flughafen Leipzig/Halle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 01.11.2017
Mit dieser tschechischen Chartermaschine wurden die 14 afghanischen Asylbewerber am 24. Oktober abgeschoben. Quelle: dpa
Leipzig

Insgesamt 57 Bundespolizisten haben am 24. Oktober den Abschiebungsflug vom Flughafen Leipzig/Halle nach Afghanistan begleitet. Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums bestätigte am Mittwoch entsprechende Recherchen des Westfalen-Blatts. Damit waren für jeden der 14 afghanischen Asylbewerber auch vier Beamte in der Chartermaschine dabei. Zudem begleiteten den Flug nach Kabul auch eine Ärztin, ein Dolmetscher und ein leitender Mitarbeiter der Bundespolizei, hieß es.

Vor dem Start der Maschine am Morgen des 24. Oktober hatten etwa 150 Menschen auf dem Leipziger Airport gegen die Abschiebung demonstriert. Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt und Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (Linke) kritisierten, dass gerade in Nordafghanistan die Lage sehr instabil sei und immer wieder auch Zivilisten bei Anschlägen getötet werden. Vergeblich hatte auch die Grünen-Politikerin und Vizepräsidentin des Bundestags, Claudia Roth, an Bundesinnenminister Thomas de Mazière (CDU) appelliert, die Abschiebungen noch zu stoppen.

Elf Straftäter und drei sogenannte Mitwirkungsverweigerer

Laut Innenministerium sollen die abgeschobenen Männer aus Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Bayern, Hamburg, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz stammen. Elf der Asylbewerber seien überführte Straftäter – mit Verurteilungen wegen Totschlags, sexuellem Kindesmissbrauch, Diebstahl, gefährliche Körperverletzung, Urkundenfälschung und Betrug. Dass sich unter den Abgeschobenen auch ein Mitglied der „Hells Angels“ befunden habe, wurde indes nicht offiziell bestätigt.

Die übrigen drei afghanischen Asylbewerber hatten keine Vorstrafen. Bei ihnen habe es sich um sogenannte Mitwirkungsverweigerer gehandelt, die das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nicht bei der Aufklärung ihrer Identität unterstützten wollten.

Ein 24-Jähriger aus der westafghanischen Provinz Herat gab nach der Landung in Kabul an, sieben Jahre in Chemnitz gelebt zu haben. Er habe nicht gearbeitet, aber auch nicht im Gefängnis gesessen. Als Grund für seine Abschiebung sei ihm gesagt worden, er müsse gehen, weil er über die Gefährdungslage in Afghanistan gelogen habe. Nach Angaben des Innenministeriums in Dresden war der Mann dagegen wegen schwerer Körperverletzung verurteilt worden.

Von mpu

Das Gutachten des Wissenschaftsrats zur Finanzierung der Hochschulmedizin in Dresden setzt die Staatsregierung unter Druck. Nicht nur in der Opposition im Dresdner Landtag gibt es kritische Töne.

01.11.2017

In einer ersten Umfrage nach der Bundestagswahl bleibt die CDU in Sachsen zwar stärkste Kraft, muss aber weiter Verluste hinnehmen. Die AfD liegt auf der Lauer, die FDP holt kräftig auf.

01.11.2017
Mitteldeutschland Interview mit Wirtschaftsforscher - „Westdeutsche besitzen deutlich mehr“

Ost- und Westdeutsche sparen unterschiedlich – weil sie grundsätzliche andere Vorbedingungen haben, sagt Professor Joachim Ragnitz, der stellvertretende Geschäftsführer des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung in Dresden. Bei nahezu allen Vermögensformen besitzen Westdeutsche mehr als Ostdeutsche, so sein Fazit.

01.11.2017