Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 45 Übergriffe gegen sächsische Politiker 2016
Region Mitteldeutschland 45 Übergriffe gegen sächsische Politiker 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 10.06.2016
Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Im Zuge der Flüchtlingsdebatte hat es in den ersten fünf Monaten dieses Jahres 45 Angriffe auf sächsische Politiker gegeben. Das berichtet die „Huffington Post“ (online) mit Verweis auf das Innenministerium des Landes. Die Zahl der Straftaten gegen Bürgermeister und Abgeordnete, die „im Zusammenhang mit der Ausländer- und Asylthematik stehen“, sei seit 2014 deutlich gestiegen: Zählte das sächsische Innenministerium 2014 noch fünf Fälle, waren es im gesamten vergangenen Jahr 58.

Die Zahl der Angriffe auf Wahlkreisbüros von Landtagsabgeordneten habe sich von 2013 bis 2015 im Freistaat mehr als verdoppelt, hieß es weiter. Vor allem im Vergleich zum Vorjahr sei der Anstieg enorm. 2014 habe die Polizei noch 28 Übergriffe verzeichnet, im vergangenen Jahr bereits 43. In diesem Jahr habe es bis Ende Mai vorläufigen Daten zufolge bereits 37 Attacken auf Wahlkreisbüros gegeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Innovative Technologieprojekte in Sachsen sind seit Januar 2015 mit rund 20 Millionen Euro aus EU-Mitteln gefördert worden. Das seien mehr als in den sieben Jahren der vergangenen Förderperiode 2007 bis 2013 zusammen, wie das Wirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte.

09.06.2016

„Wenn man helfen möchte, dann am besten in dem Bereich, in dem man schon Expertise hat“, sagt Carolin Müller. Sie ist Mitglied des gemeinnützigen Vereins Refugee Law Clinic, der Flüchtlinge in Rechtsfragen berät – gegründet von Jurastudenten der Universität Leipzig.

09.06.2016

Die Grünen verlangen Nachbesserungen beim sächsischen Hochschulgesetz und begründen das mit verfassungsrechtlichen Bedenken. Die Abgeordnete Claudia Maicher verwies am Donnerstag auf ein entsprechendes Gutachten des Juristischen Dienstes im Landtag.

09.06.2016
Anzeige