Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 38 Schulen erhalten Assistenten für Inklusion
Region Mitteldeutschland 38 Schulen erhalten Assistenten für Inklusion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 30.06.2017
Inklusionsassistenten sorgten dafür, dass alle Schüler optimal gefördert werden, gleiche Bildungschancen haben sowie Hilfsbereitschaft und Toleranz lernen. Quelle: dpa
Dresden

Weitere 38 Schulen in Sachsen bekommen ab August Unterstützung für das gemeinsame Lernen von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung. Damit helfen dann landesweit 211 Menschen mit pädagogischer oder sozialer Fachschulausbildung an 177 öffentlichen und 34 freien Schulen, wie das Kultusministerium in Dresden am Freitag mitteilte. Sie sorgten dafür, dass alle Schüler optimal gefördert werden, gleiche Bildungschancen haben sowie Hilfsbereitschaft und Toleranz lernen.

Inklusionsassistenten gibt es bereits seit August 2016 an Grund-, Ober-, Förder- und berufsbildenden Schulen sowie Gymnasien. Für das Projekt stehen über fünf Jahre rund 51 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds sowie dem Landeshaushalt zur Verfügung. Es wird von einem Team der TU Chemnitz wissenschaftlich begleitet.

Nach Ministeriumsangaben wurden 2016/2017 landesweit 9125 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an allgemeinbildenden Schulen im Freistaat unterrichtet. Der Integrationsanteil liege inzwischen bei knapp einem Drittel und damit um fast ein Viertel höher als 2006.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Allein für die kommenden 15 Jahre veranschlagt die Evangelische Landeskirche eine halbe Milliarde Euro für Sanierungen und Reparaturen. Die Kosten müssen größtenteils die Kirchgemeinden aufbringen. Der Mitgliederschwund verschärft das Problem.

30.06.2017

Vor 50 Jahren kracht ein Tanklaster in einen voll besetzten Zug bei Magdeburg. Beim schlimmsten Bahnunglück der DDR sterben fast 100 Menschen. Ein Überlebender berichtet.

30.06.2017

Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) hat zum Widerstand gegen menschenverachtende Einstellungen aufgerufen. Die Gesellschaft dürfe das nicht akzeptieren, teilte sie vor dem alljährlichen Gedenken an die 2009 aus Fremdenhass ermordete Ägypterin Marwa El-Sherbini.

29.06.2017