Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 34 neue Richter und Staatsanwälte für Sachsens Gerichte
Region Mitteldeutschland 34 neue Richter und Staatsanwälte für Sachsens Gerichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 02.08.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

An den durch viele Pensionierungen und hohe Fallzahlen belasteten Gerichten haben seit Jahresbeginn 34 zusätzliche Richter und Staatsanwälte ihren Dienst angetreten. Weitere zehn Juristen haben bereits Einstellungszusagen noch für 2017, wie ein Sprecher des Justizministeriums in Dresden am Mittwoch auf Anfrage sagte. Bis Ende 2018 werden insgesamt 64 zusätzliche Stellen an den Gerichten geschaffen. Sie werden mit Proberichtern besetzt, die auch bei den Staatsanwaltschaften einsetzbar sind, sowie Bewerbern aus anderen Geschäftsbereichen und Bundesländern.

Bedarf gibt es vor allem an Verwaltungsgerichten, die immer mehr Asylklagen bearbeiten müssen. Nach Angaben des Ministeriumssprechers wird jede zweite der seit Anfang 2016 ergangenen Entscheidungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Sachsen angefochten. „Das sind vor allem Syrer, die nicht den vollen Asylstatus bekommen und damit Probleme beim Familiennachzug haben.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Arbeitsmarkt in Mitteldeutschland hält zumeist gute Nachrichten bereit: Wegen der anhaltend guten Konjunktur nimmt die Beschäftigung weiter zu. Die Nachfrage nach neuen Kräften bleibt ungebrochen hoch. Und die Arbeitslosenzahlen steigen im Juli saisonbedingt nur moderat an.

02.08.2017

Sachsen und Sachsen-Anhalt wollen den Schutz vor Geisterfahrern auf Autobahnen und Bundesstraßen erhöhen. Ein in Baden-Württemberg getestetes Verfahren, bei dem Rüttelstreifen auf den Asphalt aufgetragen werden, könnte bald auch in den beiden mitteldeutschen Ländern zum Einsatz kommen.

02.08.2017
Mitteldeutschland nur rund 80 000 Engagierte - DRK mahnt zur Blutspende

Im Freistaat Sachsen spenden nur rund 80 000 Menschen seit Jahren regelmäßig Blut. Sie sicherten rund um die Uhr die Versorgung der Patienten in Kliniken landesweit, teilte der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost am Dienstag in Dresden mit.

01.08.2017
Anzeige