Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 300.000 Euro für kommunale Projekt-Ideen der Klimaanpassung
Region Mitteldeutschland 300.000 Euro für kommunale Projekt-Ideen der Klimaanpassung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 07.12.2017
Mit insgesamt 300 000 Euro von EU und Freistaat werden in Sachsen bis 2019 kommunale Projekte zur Klimaanpassung unterstützt. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Mit insgesamt 300 000 Euro von EU und Freistaat werden in Sachsen bis 2019 kommunale Projekte zur Klimaanpassung unterstützt. In einem Ideenwettbewerb wurden die ersten sechs Vorhaben zur Förderung ausgewählt, wie das Umweltministerium in Dresden am Donnerstag mitteilte. So plant die Stadt Coswig, den stillgelegten Arm des Lockwitzbachs und die Gauernitzer Elbinsel zu revitalisieren und Freital will wild abfließendem Oberflächenwasser von Ackerflächen über private Grundstücke in den Poisenbach Herr werden.

Die Stadt Lauta hat die Aufwertung eines bisher benachteiligten Wohngebietes durch Begrünung und Regenwasserrückhaltung im Blick, der Landkreis Mittelsachsen untersucht die Auswirkungen des Klimawandels auf den Grundwasserhaushalt. Tharandt will ein klimaangepasstes Stadtgrün und die Stadt Zittau arbeitet an einem Masterplan für Starkregenereignisse erstellen, um Schäden zu mindern und das Problembewusstsein in der Bevölkerung zu erhöhen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsische Justiz hat damit kein Problem, der Innenminister schon: Markus Ulbig (CDU) hat die eingestellten Ermittlungen zum Verkauf eines Mini-Galgens für Angela Merkel und Sigmar Gabriel kritisiert. Die Galgen bezeichnet er als „pietätlos“.

07.12.2017

Die Innenminister der Länder tagen am Donnerstag und Freitag in der Leipziger Kongresshalle. LVZ.de verfolgte das Geschehen in einem Liveticker.

07.12.2017

Der Fall des Asylbewerbers Oury Jalloh steht vor einer dramatische Wende: Ein Oberstaatsanwalt geht von einer Vertuschungstat durch Polizisten aus - offenbar, um Verletzungen des damals 36-Jährigen zu verbergen.

07.12.2017
Anzeige