Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 3,7 Milliarden Euro für Krankenhausbehandlungen in Sachsen
Region Mitteldeutschland 3,7 Milliarden Euro für Krankenhausbehandlungen in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 08.02.2017
Quelle: dpa
Dresden

Die Kosten für Krankenhausbehandlungen in Sachsen steigen 2017 weiter an. Die gesetzlichen Krankenkassen stellen für das laufende Jahr rund 3,7 Milliarden Euro für stationäre Leistungen bereit. Dies entspricht einem Zuwachs von rund 75 Millionen Euro zu 2016. Das sieht die aktuelle Vereinbarung zwischen den Krankenkassen und der Krankenhausgesellschaft Sachsen über den Landesbasisfallwert für 2017 vor, wie der Verband der Ersatzkassen (VDEK) am Mittwoch mitteilte.

2007 hatten die Ausgaben für stationäre Leistungen in Krankenhäusern noch bei 2,5 Milliarden Euro gelegen. Parallel nahm die Zahl der Behandlungen in dem Zeitraum um rund 19 Prozent zu.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Überprüfung der sächsischen Landtagswahl vom 31. August 2014 dauert weiter an. Am Mittwoch unterbrach der parlamentarische Wahlprüfungsausschuss seine 13. Sitzung, um eine Rechtsfrage zu klären.

08.02.2017

Die Bildungsausgaben für einen Schüler haben 2014 in Sachsen durchschnittlich rund 7000 Euro pro Jahr betragen. Das waren 300 Euro mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Neuere Zahlen liegen nicht vor. Die Ausgaben übertrafen damit leicht den Bundesdurchschnitt von 6700 Euro.

08.02.2017

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich fordert zur schnelleren Rückführung abgelehnter Asylbewerber eine bessere Abstimmung von Bund und Ländern. Auch bei der „Passersatzbeschaffung“ durch die Bundesrepublik sei eine konkretere und konsequentere Abstimmung zwischen den Bundesländern und den Bundesbehörden nötig.

08.02.2017