Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 27.000 Menschen bei Lehrerstreik in Leipzig
Region Mitteldeutschland 27.000 Menschen bei Lehrerstreik in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:37 09.09.2015
Streikende Lehrer in Leipzig. (Archiv) Quelle: dpa
Anzeige

Das teilten die Veranstalter unter Berufung auf die Polizei mit. Die Demonstranten forderten auf Transparenten Lohnerhöhungen sowie den Erhalt ihrer Altersversorgung. 

Die Gewerkschaften dbb, Verdi und GEW hatten ihre Mitglieder zum Warnstreik aufgerufen. Da sich zahlreiche Lehrer beteiligten, gab es in den drei Südost-Ländern vielerorts Unterrichtsausfall. Zahlreiche Teilnehmer der Protestkundgebung waren mit Bussen nach Leipzig gereist. Im Minutentakt hielten die Busse am Augustusplatz in der Innenstadt. Wegen der Großkundgebung mussten Straßenbahnen Umleitung fahren. Mit dem Warnstreik wollen die Gewerkschaften Druck machen für die Tarifverhandlungen des öffentlichen Dienstes der Länder.

Die Proteste in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen waren der Auftakt einer bundesweiten Warnstreik-Welle. Am Mittwoch soll Nordrhein-Westfalen folgen, am Donnerstag unter anderem Bayern, Baden-Württemberg und Berlin. Die Gewerkschaften fordern 5,5 Prozent mehr Lohn, mindestens jedoch 175 Euro mehr. Für Azubis solle es Übernahmegarantien geben. Zudem dürfe die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten nicht angetastet werden. Die bisherigen drei Tarifrunden waren ohne Ergebnis geblieben. Die Verhandlungen sollen an diesem Samstag in Potsdam fortgesetzt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausende Lehrkräfte und andere Mitarbeiter an Schulen und Hochschulen sind am Dienstag in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in einen Warnstreik getreten.

09.09.2015

Sachsens Innenminister Markus Ulbig hat sich für eine ausgeglichenere Verteilung der Flüchtlinge innerhalb der Europäischen Union ausgesprochen.

09.09.2015

Die sächsische FDP vertraut auch nach dem Debakel bei der Landtagswahl im Sommer 2014 ihrem langjährigen Vorsitzenden Holger Zastrow. Der 46-Jährige wurde am Samstag auf einem Landesparteitag in Hartha für weitere zwei Jahre gewählt.

09.09.2015
Anzeige