Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 2545 ehrenamtliche Richter und knapp 3400 Schöffen in Sachsen
Region Mitteldeutschland 2545 ehrenamtliche Richter und knapp 3400 Schöffen in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 20.01.2017
Das Dresdner Amtsgericht Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Neben den Berufsrichtern haben 2016 auch 5944 Laien an den sächsischen Verwaltungs-, Arbeits-, Sozial-, Zivil- und Strafgerichten Fälle verhandelt. Ehrenamtliche Richter und Schöffen seien „der Garant dafür, dass die Justiz das Urteil nicht nur im Namen des Volkes, sondern auch durch das Volk spricht“, sagte Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) am Montag anlässlich einer Dankesveranstaltung im Dresdner Justizministerium. Geehrt wurden 197 Frauen und Männer, die seit zehn oder 20 Jahren ihr Rechtsempfinden und ihre persönliche Berufs- und Lebenserfahrung bei Gericht einbringen.

Neben 2545 ehrenamtlichen Richtern an Zivil-, Arbeits-, Sozial- und Verwaltungsgerichten gab es nach Ministeriumsangaben zudem 3399 Schöffen, wie die Laienrichter in Strafkammern heißen. Im Gegensatz zu den ehrenamtlichen Richtern, die berufen oder teilweise auch von Interessengruppen benannt werden, werden sie aus Vorschlägen der Gemeinden vom Wahlausschuss am jeweiligen Amtsgericht ausgewählt.

Die Tätigkeit der Ehrenamtlichen sei wichtiger Bestandteil einer funktionierenden Rechtspflege, betonte Gemkow. Sie ergänzten die eher juristisch geprägte Sichtweise der Berufsrichter zur lebensnahen Beurteilung. Laienrichter werden auf Zeit berufen - jeweils für fünf Jahre - und können wiedergewählt werden. Bei den Fachgerichten sind auch Gewerkschafts- oder Vertreter von Kirchen, aus dem Öffentlichen Dienst oder von Sozialversicherungsträgern aktiv.

In den Verhandlungen haben Laienrichter gleiches Stimmrecht wie ihre hauptberuflichen Kollegen. Grundsätzlich kann jeder Deutsche zwischen 25 und 70 Jahren verpflichtet werden, das Schöffenamt zu übernehmen. Das Spektrum der Berufe reicht von Koch bis Ingenieur und vom Arbeitslosen bis zum Professor, sagte ein Ministeriumssprecher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schnee und Kälte erfreuen nicht nur Wintersportfans. Auch die Bauern frohlocken. "Januar muss vor Kälte knacken, wenn die Ernte soll gut sacken", lautet ein Sprichwort.

20.01.2017

In Sachsen darf erstmals ein Wolf geschossen werden. Der knapp zweijährige Rüde habe sich im Landkreis Görlitz zuletzt auffällig verhalten, gab das Umweltministerium am Donnerstag in Dresden bekannt. Das Tier sei in den vergangenen Monaten immer wieder in Siedlungsgebieten aufgetaucht und habe nach Futter gesucht.

19.01.2017

Der Juli ist in diesem Jahr ein gefragter Monat in den Standesämtern. Vor allem in den großen Städten Sachsens zeichnet sich ein Ansturm von Heiratswilligen auf drei Termine für die Eheschließung mit besonderer Zahlenkombination ab: am 1.7.17, 7.7.17 und 17.7.17 ab. „Wir sind ausgebucht“, sagte etwa ein Rathaussprecher in Dresden.

19.01.2017
Anzeige