Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland "2017 war ein stürmisches Jahr"
Region Mitteldeutschland "2017 war ein stürmisches Jahr"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 28.03.2018
Noch im Januar kam es zu vielen Schäden im Wald durch das Sturmtief "Friederike". (Archiv) Quelle: Staatsbetrieb Sachsenforst
Dresden

Der Staatsbetrieb Sachsenforst hat 2017 als „stürmisches Jahr“ verbucht. Inklusive des Sturmtiefs „Friederike“ im Januar hätten mehrere Stürme in den sächsischen Wäldern die größten Schäden seit dem Orkan „Kyrill“ vor zehn Jahren angerichtet. „Schätzungsweise zwei Millionen Kubikmeter Schadholz in Staats-, Privat- und Körperschaftswald wurden in kurzer Zeit quasi unkontrolliert zu Boden gebracht“, erklärte Forstminister Thomas Schmidt (CDU) am Montag in Dresden. Deshalb sei es umso dringlicher, den Umbau des Waldes zu stabilen und artenreichen Mischwäldern zu forcieren: „Wir müssen die ungewollte Chance nutzen, die uns die Folgen der Stürme bieten.“

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freistaat Sachsen unterstützt die Kommunen mit mehr Geld bei der Unterbringung von Flüchtlingen. Anerkannte Asylbewerber könnten künftig eine Wohnsitzauflage erhalten.

27.03.2018

Die Zahl der Schulverweigerer in Sachsen ist deutlich gestiegen. Laut Kultusministerium wurden 2016 von den Landkreisen und kreisfreien Städten 6144 Ordnungswidrigkeitsverfahren gemeldet, die eingeleitet wurden, weil Schüler länger unentschuldigt gefehlt haben. Im Jahr davor waren es lediglich gut 4000 Verfahren.

25.03.2018

Herbe Niederlage für Jürgen Kasek: Der bisherige Landesvorsitzende der Grünen unterlag beim Landesparteitag dem Leipziger Norman Volger. Christin Melcher und Volger bilden die neue Doppelspitze.

26.03.2018