Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 2014 wieder mehr Wildunfälle in Sachsen - Weniger Verletzte
Region Mitteldeutschland 2014 wieder mehr Wildunfälle in Sachsen - Weniger Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 09.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige

Die Zahl der Wildunfälle auf Sachsens Straßen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Allerdings kamen nach einer Statistik des Innenministeriums in Dresden dabei weniger Menschen zu Schaden als 2013. So registrierte die Polizei landesweit insgesamt 11 189 Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Wildschweinen, Rehen oder Hasen - 49 mehr als im Vorjahr.

Dazu zählten nicht nur direkte Zusammenstöße, sondern auch Kollisionen in Folge von Ausweichmanövern, wie eine Ministeriumssprecherin sagte. In 89 Fällen kamen auch Personen zu Schaden - 19 Menschen wurden schwer und 80 leicht verletzt. Im Jahresdurchschnitt summierten sich die Wildunfälle seit 2009 auf rund 10 700 und ähnlichem Niveau - mit einer Ausnahme: für 2012 stehen 11 600 Kollisionen und 125 Verletzte zu Buche. Bezogen auf die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle pro Jahr betrug der Anteil der Wildunfälle zwölf Prozent, wobei die meisten mit Blechschäden abgingen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jedes Jahr zu Pfingsten wird Leipzig Pilgerstätte der internationalen Wave-Gotik-Szene. Mehr als 20.000 Besucher aus der ganzen Welt reisen an diesem Wochenende in die Messestadt um gemeinsam ein großes Familientreffen zu feiern.

09.09.2015

Viele Spaziergänger halten an, um die auf den Wiesen flanierenden Kunstwerke zu bewundern. Auch die kostümierten WGTler fotografieren sich hier und da gegenseitig.

09.09.2015

An den kommunalen Kindertagesstätten in Sachsen haben Erzieher am Freitag erneut die Arbeit niedergelegt. Mehrere Hundert Beschäftigte der Sozial- und Erziehungsdienste beteiligten sich in nach Angaben der Gewerkschaft Verdi in Leipzig, Görlitz und Zwickau an dem Streik.

09.09.2015
Anzeige