Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 13. Februar 2015: „Feine Sahne Fischfilet“ spielt bei Lothar Königs Friedensgebet am Dresdner Neumarkt
Region Mitteldeutschland 13. Februar 2015: „Feine Sahne Fischfilet“ spielt bei Lothar Königs Friedensgebet am Dresdner Neumarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:46 09.09.2015
Folgten der Einladung ihres Freundes Lothar König: "Feine Sahne Fischfilet" brachten die Zuhörer zum Tanzen. Quelle: Tanja Tröger

Am Rande ihres Auftritts fanden die Jungs aus Mecklenburg-Vorpommern klare Worte: „Wir denken, dass es wichtig ist, den Opfermythos, den die Stadt Dresden betreibt, zu durchbrechen. Dresden ist keine Stadt von Opfern, sondern von Tätern“, sagte Sänger Monchi. Beim offiziellen Gedenken fehle völlig das „Warum“ des Bombardements. Gegen nationalsozialistisches Gedankengut und ein verklärtes Geschichtsbild sollten alle Dresdner auf die Straße gehen. „Die Zivilgesellschaft muss ihren Arsch hochkriegen!“

Die Bandmitglieder waren nach Monchis Aussagen in den vergangenen Jahren bei den Demonstrationen und Blockaden von Dresden Nazifrei dabei. „Nicht die Stadt Dresden war es, die die Nazis vertrieben hat, sondern die Tausenden Antifaschisten!“ Wegen ihrer eindeutig linken Aussagen wird „Feine Sahne Fischfilet“ in ihrem Heimat-Bundesland vom Verfassungsschutz beobachtet. Auch die sächsischen Kollegen blieben nicht tatenlos und warnten die Betreiber der Dresdner Scheune, wo die Band heute Abend auftritt, vor der Gefahr, die angeblich von der Gruppe ausgehe.

Von Gebetsstimmung keine Spur

Auch die übrige Veranstaltung war laut statt ruhig und bedächtig. Zwischen Songs von Ton Steine Scherben oder Egotronic sprachen beispielsweise der frühere Grünen-Landtagsabgeordnete Johannes Lichdi, Königs Tochter Katharina (Thüringer Landtagsabgeordnete für Die Linke) und Astrid Rothe-Beinlich, Grünen-Abgeordnete im Thüringer Landtag. Sie prangerten das bloße Gedenken an und forderten ein „wirkliches Erinnern“, das die Mittäterschaft vieler Bürger im Dritten Reich nicht außen vor lässt. Zudem betonten die Redner die Verantwortung, die jeder Einzelne für ein offenes und vielfältiges Deutschland trage, und schlugen einen Bogen zu Pegida. „Wir müssen den wirklich Bedrohten beistehen“, so Lichdi. Flüchtlinge seien nur die erste Zielscheibe der Fremdenfeinde, später aber alle, die nicht ins kleinbürgerlich-deutsche Raster passten.

Lothar König selbst, trotz der Kälte nur im Hemd und barfuß in Sandalen, fungierte nur als Moderator der Veranstaltung, der gelegentlich Statements wie „Leute, lasst euch den Glauben nicht nehmen! Glaube kann Berge versetzen!“ einstreute. Musik – sowohl die „ollen Kamellen“ der Scherben als auch die aktuelle von den Fischfilets – baue Menschen auf. Der Polizei allerdings war Königs Musik zu laut. Weil sie angeblich die Gedenkfeier in der Frauenkirche störte, wurde dem Jenaer Pfarrer das Singen untersagt. König klebte sich daraufhin den Mund zu.

ttr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während im Inneren der Dresdner Frauenkirche Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) und Bundespräsident Joachim Gauck mit mahnenden Worten des 70. Jahrestages der Bombardierung Dresdens gedachten, verfolgten knapp 1000 Zuschauer die Gedenkveranstaltung von außen über eine riesige Leinwand.

Stefanie Kaune 09.09.2015

Dresden erinnert an die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg. Eine Menschenkette soll am Freitag, dem 70. Jahrestag, wieder als sichtbares Zeichen des stillen Gedenkens für Gewaltfreiheit, Frieden und Toleranz stehen und wird mit Bundespräsident Joachim Gauck den ersten Mann des Staates in ihren Reihen haben.

09.09.2015

Obwohl nicht Teil des öffentlichen gedenkens besuchten am Freitag zahlreiche Dresdner den Heidefriedhof und die dortige Gedenkstätte. Auch für Jugendpfarrer König aus Jena fing der Tag in Dresden mit einem Besuch auf dem Heidefriedhof an.

09.09.2015