Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 13. Februar 2014: der Aufruf von Oberbürgermeisterin Helma Orosz an die Dresdner
Region Mitteldeutschland 13. Februar 2014: der Aufruf von Oberbürgermeisterin Helma Orosz an die Dresdner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 09.09.2015
Anzeige

Dresden lädt gemeinsam mit den Fraktionen des Stadtrates, Vertreterinnen und Vertretern von Wirtschaft und Wissenschaft, Kultur, Sport, Gewerkschaften und Kirchen, mit der Jüdischen Gemeinde und anderen zivilgesellschaftlichen Akteuren alle Bürgerinnen und Bürger zum gemeinsamen kraftvollen Handeln am 13. Februar 2014:

Gleichzeitig sind wir täglich gefordert, uns für eine friedliche und menschenwürdige Gesellschaft einzusetzen. Mangelnden Respekt vor der Menschenwürde Anderer, Alltagsrassismus und nationalsozialistisches Gedankengut werden wir nicht hinnehmen. Sie sind ein gesellschaftliches Alarmsignal und der Nährboden für Terror und Gewalt.Wir alle sind verantwortlich für unsere Stadt und die Gesellschaft, in der wir leben. Bei aller Unterschiedlichkeit verbindet uns der Respekt vor der Würde jedes Menschen und das Eintreten für eine demokratische Gesellschaft. Wir unterstützen alle Initiativen und Organisationen unserer Stadt, die sich nicht nur in diesen Tagen engagieren: im Erinnern an das Geschehene, im Engagement für Frieden, Demokratie und Menschenrechte, im friedlichen und gewaltfreien Widerstand gegen Rechtsextremismus.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachfrage nach Deutschkursen in Sachsen steigt weiter. Derzeit melden sich vermehrt Menschen aus EU-Staaten zum Unterricht an. Besonders gefragt seien die Intensivkurse sowie Abendkurse, die von berufstätigen Zuwanderern besucht würden, sagte Heidelore Kretschmer vom Leipziger Verein „zu Hause e.

09.09.2015

Die Hilfe für Ehepaare mit unerfülltem Kinderwunsch lässt sich Sachsen jährlich 500 000 bis 600 000 Euro kosten. Nach Angaben des Sozialministeriums in Dresden hat der Freistaat seit 2009 mehr als 2800 künstliche Befruchtungen mit Zuschüssen unterstützt.

09.09.2015

Sachsens Justizminister Jürgen Martens übergibt heute in Meerane einen sogenannten Bürgerkoffer. Da geht es um Bürgerservice und moderne Verwaltung. Es hört sich nach einem beschaulichen Termin für den FDP-Politiker an, doch es könnte anders kommen.

09.09.2015
Anzeige