Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Entfernte Zecken unbedingt aufbewahren

Tiere Entfernte Zecken unbedingt aufbewahren

Wer sein Haustier von Zecken befreit hat, sollte die Krabbeltiere nicht gleich entsorgen. Die Parasiten könnten dem Tierarzt einen wichtigen Hinweis geben, wenn etwa der Verdacht auf Borreliose besteht.

Voriger Artikel
Hundehalter tragen Kosten für Entfernung von Hundehaufen
Nächster Artikel
Hamster brauchen stabile Einstreu im Käfig

Hundehalter bringen die entfernte Zecke am besten mit zum Tierarzt, wenn der Hund Symptome einer Krankheit zeigt, die vom Parasiten stammen könnte.

Quelle: Franz-Peter Tschauner/dpa

Berlin. Wer bei seinem Haustier eine Zecke entfernt hat, sollte den lästigen Blutsauger unbedingt aufbewahren. Im Fall der Fälle kann der Tierarzt dadurch wichtige Informationen erhalten, erläutert der Verein Aktion Tier.

Zeigt das Haustier Symptome einer Krankheit, die durch die Zecke übertragen worden sein könnte, dann muss es nicht auf Verdacht behandelt werden. Dies könnte beispielsweise bei einem Borreliose-Verdacht eine hoch dosierte Antibiotika-Therapie sein - womöglich unbegründet. Ist die Zecke aber noch vorhanden, kann der Tierarzt sie untersuchen und so direkt herausfinden, ob und welche Krankheit sie übertragen haben könnte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tiere
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zus... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr