Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Warum Exchange Traded Funds vom Wert des Index' abweichen

Finanzen Warum Exchange Traded Funds vom Wert des Index' abweichen

Der Börsenindex gibt vor, wie sich Fonds entwickeln. Allerdings kommt es immer wieder zu Abweichungen. Das müssen vor allem Anleger berücksichtigen, die in den Exchange Traded Funds investieren.

Voriger Artikel
Geldautomaten-Gebühr: Verbraucherschützer klagen
Nächster Artikel
Wie heikel ist das Kleingedruckte beim Zahlen an der Kasse?

Zwischen dem Börsenindex und der Entwicklung von Exchange Traded Funds kommt es gelegentlich zu Abweichungen. Dafür ist oftmals die Quellensteuer verantwortlich. Foto: : Frank Rumpenhorst/dpa

Berlin. Börsengehandelte Investmentfonds entwickeln sich nicht immer genau so wie der Börsenindex, den sie abbilden. Für diese Abweichungen der auch Exchange Traded Funds (ETF) genanntem Fonds sind verschiedene Faktoren verantwortlich.

Oft sei die Abweichung auf die Quellensteuer zurückzuführen, erklärt Yann Stoffel, Projektleiter bei der Stiftung Warentest. Die Dividenden des Index' müssen versteuert werden, deshalb fallen sie oft etwas niedriger aus. Einige ETF orientieren sich jedoch an einem sogenannten Net-Return-Index. Dabei werden die Steuern vorab kalkuliert. Da diese Kalkulation nie exakt zutrifft, kann ein ETF sogar leicht über dem Index liegen. In der Regel liegen die Abweichungen aber bei maximal 0,1 Prozent, erläutert Stoffel und rät: "Bei großen Unterschieden sollte man lieber den Fonds wechseln."

Auch der Zeitpunkt der Berechnung kann ein Grund für Abweichungen sein. Europäische ETF werden meist zu einer anderen Zeit berechnet als Indizes in den USA. Das hat weitere Auswirkungen: Durch den Zeitunterschied wird der ETF dann oft mit einem etwas anderen Wechselkurs umgerechnet als der Index.

Hinzu kommt: ETFs bilden meist nur einen Teil der Aktien ab. Das gilt insbesondere für sehr große Indizes. "Bei einem Index mit 9000 Aktien versucht der ETF den Kurs mit nur etwa 900 Aktien deckungsgleich abzubilden", erklärt Stoffel. Dadurch kann ein ETF teils schlechter, manchmal aber auch besser abschneiden als der zugrundeliegende Index. Stoffel empfiehlt, in ETF zu investieren, die nah am Index liegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr