Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Google+
Deutsche Bank startet Bezahlen per Smartphone

Finanzen Deutsche Bank startet Bezahlen per Smartphone

Mit Bargeld oder EC-Karte im Supermarkt bezahlen? Diese Frage stellt sich für Deutsche-Bank-Kunden künftig nicht mehr. Sie können an der Kasse ganz einfach ihr Smartphone zücken - vorausgesetzt sie haben ein Android-Gerät.

Voriger Artikel
Keine Zeitvorgabe für Unterschrift unter Ehegattentestament
Nächster Artikel
Den echten 50-Euro-Schein erkennen - Merkmale im Überblick

Die Deutsche Bank will ihren Kunden das Bezahlen per Smartphone ermöglichen. Android-Nutzer machen den Anfang.

Quelle: Boris Roessler/dpa

Frankfurt/Main. Die Deutsche Bank will ihre Kunden auch per Smartphone-App an der Ladenkasse bezahlen lassen - allerdings kommt das vorerst nur Android-Nutzern mit Mastercard-Kreditkarte zugute.

Beim iPhone ist der Zugang zum dafür benötigten NFC-Funkchip allein dem hauseigenen Bezahldienst Apple Pay vorbehalten, der in Deutschland noch nicht gestartet ist.

"Das Bezahlen per Smartphone sehen wir als Teil eines Gesamtpakets, das der Kunde mit seinem Girokonto erhält. Dabei sollen möglichst alle Funktionen auch in der App zu finden sein", sagte der Leiter Onlinebanking Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, Michael Koch dem "Handelsblatt". Die Girokarte lässt sich allerdings noch nicht für das Bezahlen mit dem Telefon in die App einbinden. Entsprechend könnten zu Beginn nur 300 000 der acht Millionen Kunden das Angebot ausprobieren, hieß es.

Apple Pay startete zunächst in den USA bereits im Herbst 2014. Über eine Markteinführung in Deutschland wurde zwar immer wieder spekuliert, er blieb aber bisher aus. Nach Informationen aus Branchenkreisen sollen Gründe dafür schwierige Verhandlungen mit Banken sowie ein relativ niedriger iPhone-Marktanteil in Deutschland im Vergleich zu einigen anderen europäischen Ländern gewesen sein. Nach Zahlen der Analyse-Firma Kantar Worldpanel kam Apple zuletzt auf rund 21 Prozent des Smartphone-Marktes hierzulande. In Großbritannien zum Beispiel sei der Anteil doppelt so hoch.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zus... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr