Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Augenarzt muss nicht immer Blindengeld zahlen

Recht Augenarzt muss nicht immer Blindengeld zahlen

Nach Behandlungsfehlern kann Patienten Schadenersatz zustehen. Sozialleistungen wie Blindengeld muss ein Arzt aber nicht ohne weiteres übernehmen. Das zeigt ein Urteil aus Hamm.

Voriger Artikel
Versicherung getäuscht - Fristlose Kündigung rechtens
Nächster Artikel
Angehörige dürfen Urne häufig nicht selbst transportieren

Wertvolles Augenlicht: Trotz Behandlungsfehlern müssen Ärzte nicht immer Schadenersatz zahlen.

Quelle: Hans Wiedl

Hamm. Patienten können bei Behandlungsfehlern ihres Arztes Anspruch auf Schadenersatz haben. Weitere Zahlungen muss ein Arzt aber nicht ohne weiteres leisten. Das ergibt sich zumindest aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm.

Laut der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) lehnte es das Gericht ab, dem Augenarzt die Zahlung des Blindengeldes aufzuerlegen, obwohl er einen Behandlungsfehler begangen hatte.

In dem verhandelten Fall (Az.: I-26 U 14/16, 26 U 14/16) war ein Patient fast erblindet, weil er an Grünem Star litt. Der erste Augenarzt hatte die Krankheit nicht erkannt. Erst ein zweiter Arzt hatte die Diagnose gestellt. Eine Operation konnte den Sehverlust aber nicht mehr verhindern. Ein Gutachten ergab, dass der Arzt einen groben Behandlungsfehler begangen hatte. Der Patient hatte Anspruch auf Schadenersatz. Zusätzlich bewilligte der Sozialhilfeträger Blindengeld. Diese Leistung wollte der Träger nun von der Haftpflichtversicherung des Arztes einklagen.

Ohne Erfolg: Die Zahlung des Sozialhilfeträgers und der Schadenersatz dienten nicht derselben Einbuße des Geschädigten, befand das Gericht. Blindengeld werde pauschal gezahlt, ohne Einkommens- und Vermögensverhältnisse oder eine Erforderlichkeit zu berücksichtigen. Es solle unter anderem Nachteile der Behinderung mildern, Teilhabe am Leben ermöglichen und Pflegebedürftigkeit vermeiden oder zumindest vermindern. Es habe nicht die Funktion, jeglichen Mehraufwand abzudecken. Schadenersatz stelle demgegenüber nur auf den wirklichen, durch die Erblindung entstandenen Mehrbedarf ab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr