Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regen

Navigation:
Google+
IAA: Doktoranden bauen Billig-E-Auto aCar für Afrika

Verkehr IAA: Doktoranden bauen Billig-E-Auto aCar für Afrika

Kantig, praktisch, elektrisch, preiswert: So haben Wissenschaftler das aCar konstruiert. Und zwar aus gutem Grund. Denn das aCar soll sich in Afrika bewähren.

Voriger Artikel
Renault Mégane wird als R.S. zum GTI-Herausforderer
Nächster Artikel
Mini-Stromer bis Edel-Schlitten: IAA-Neuheiten im Überblick

Das aCar ist der Entwurf eines kostengünstigen Batterieautos für Afrika.

Quelle: Thomas Geiger/dpa-tmn

Frankfurt/Main. Ein Elektroauto speziell für Afrika? Wie das aussehen könnte, zeigen Wissenschaftler der Technischen Universität München mit dem aCar auf der

IAA in Frankfurt (Publikumstage: 16. bis 24. September).

Dafür beschränken sich die Doktoranden auf die Grundbedürfnisse und zeigen einen offenen Pritschenwagen mit 1000 Kilo Nutzlast oder Platz für bis zu acht Personen, der sich mit Allradantrieb auch über schlechte Dschungelpisten kämpfen können soll.

Die technischen Daten sind mit zweimal 8 kW/11 PS Leistung, einer Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h und einer Reichweite von 80 Kilometern zwar nicht gerade imposant. Auch Design und Ausstattung spielen keine tragende Rolle. Doch sehr simpel konstruiert und schnell montiert, soll das aCar später nur etwa 10 000 Euro kosten.

Derzeit sind die Wissenschaftler noch auf Investorensuche, um eine Serie von Prototypen aufbauen zu können. Im Idealfall sollen schon ab 2019 zunächst etwa 1000 Fahrzeuge pro Jahr in einer Pilotfabrik in Deutschland gebaut werden. Im nächsten Schritt sind lokale Kleinfabriken in ganz Afrika angedacht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr