Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Zweite Zeckenart kann Hirnhautentzündung hervorrufen
Nachrichten Wissen Zweite Zeckenart kann Hirnhautentzündung hervorrufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 04.04.2017
Bisher galt nur der Holzbock als Überträger der tückischen Frühsommer-Meningoenzephalitis. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

Es gibt schlechte Nachrichten zum Start der Zeckensaison. Nicht nur der Holzbock, sondern auch die Auwaldzecke kann die tückische Krankheit FSME übertragen. Das fanden Wissenschaftler der Universität Hohenheim heraus. Allerdings ist unklar, ob die winzigen Tiere erst kürzlich zum Überträger wurden, oder ihre Gefährlichkeit bislang einfach nicht bekannt war. Zudem wurde erstmals in Deutschland ein Fall dokumentiert, bei dem das Virus durch infizierte Ziegen-Rohmilch übertragen wurde.

Neue FSME-Risikogebiete

Das Hohenheimer Forscher-Team beobachtet, dass FSME-übertragende Zecken zunehmend auch im Winter, in Stadtnähe und im Norden Deutschlands aktiv sind. Bislang galten nur Baden-Württemberg, Bayern sowie Teile Südhessens und Südthüringens als Risikogebiete.

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) kann zu Hirnhautentzündung führen. In der Regel wird die Krankheit durch Zeckenstiche auf den Menschen übertragen. Mit 350 bis 400 Erkrankungsfällen war 2016 ein extremes Zeckenjahr, wie Experte Gerhard Dobler, Leiter des Deutschen Konsiliarlabors für FSME in München, schreibt.

Von RND/dpa

Ein Taucher entdeckt in einem schwer zugänglichen Höhlensystem im Bodenseeraum einen unscheinbaren Fisch. Er ist aus wissenschaftlicher Sicht etwas ganz Besonderes.

03.04.2017

Babygeschrei kann besonders unerfahrene Eltern schwer verunsichern. Ein Experte hat jetzt Länderunterschiede beim Babylärm gefunden. Zur Ursache gibt es verschiedene Theorien.

03.04.2017
Wissen Stoffwechselerkrankung mit Sport lindern - Diabetes mit Bewegung lindern

Durch eine Lebensstiländerung lässt sich bei Typ-2-Diabetes viel erreichen – so senken Sport und Ernährung das Risiko für Folgekrankheiten.

31.03.2017
Anzeige