Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Zika-Übertragung durch Mücken in den USA steigt weiter
Nachrichten Wissen Zika-Übertragung durch Mücken in den USA steigt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 02.08.2016
Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus). US-Bundesstaat Florida hat einen Notfalleinsatz der US-Gesundheitsbehörde beantragt. Quelle: US Center for Disease Control and Prevention
Anzeige
Washington

In der vergangenen Woche waren es nur vier Infizierte gewesen, nun seien zehn neue Fälle bekanntgeworden, alle in einem kleinen Gebiet im Norden der Metropole Miami. Scott bat die US-Gesundheitsbehörde CDC, ein Notfallteam zu schicken, um bei der Untersuchung und der Eindämmung der Neuansteckungen zu helfen.

Zuvor hatten sich Menschen in den USA nur bei Reisen in von Zika betroffene Regionen sowie beim Sex mit einem infizierten Partner angesteckt. Gesundheitsexperten hatten aber schon länger befürchtet, dass Mücken, die das Virus in sich tragen, die USA erreichen und seine Ausbreitung somit deutlich vergrößern könnten.

Das Zika-Virus ist bislang vor allem in Mittel- und Südamerika und der Karibik verbreitet, wo es hauptsächlich durch Mücken übertragen wird. Inzwischen gilt es als erwiesen, dass Zika bei einer Infektion von Schwangeren zu schweren Schädelfehlbildungen der Kinder führen und weitere neurologische Schäden auslösen kann.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA fordert, die Verwendung des Antibiotikums Colistin bei Tieren drastisch einzuschränken. Der Verkauf von colistinhaltigen Medikamenten in der EU solle um 65 Prozent verringert werden, um die Entwicklung von resistenten Erregern einzuschränken.

01.08.2016

Insbesondere Menschen, die rauchen und Übergewicht haben, sollten Forschern zufolge mehr pflanzliche Proteine essen. Tierische Proteine erhöhten in einer Studie das Sterberisiko, und das vor allem für Menschen mit weiteren gesundheitlichen Risikofaktoren.

01.08.2016

Sie flutschen durch die Kläranlagen oder entstehen durch Verrottung: Kleinste Plastikpartikel finden sich in den deutschen Küstengewässern und werden dort zur Gefahr für Kleinlebewesen und Fische.

01.08.2016
Anzeige