Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Zahl der Teenager-Mütter sinkt
Nachrichten Wissen Zahl der Teenager-Mütter sinkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 01.12.2016
Die RTL-2-Doku „Teenie-Mütter“ zeigt die Herausforderungen, die auf sehr junge Mütter mit Kind zukommen. Viele müssen ihren Nachwuchs alleine, oder mithilfe der Eltern, großziehen. Quelle: RTL II
Wiesbaden

Die Zahl der jungen Frauen, die noch im Teenager-Alter Mutter werden, ist sowohl in Deutschland als auch in der EU insgesamt deutlich zurückgegangen. In Deutschland brachten im Jahr 2014 rund 12.100 Frauen vor ihrem 20. Geburtstag ein Kind zur Welt, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Im Jahr 2006 hatte die Zahl der Mütter im Teenager-Alter noch bei 18.400 gelegen. Der Anteil der sehr jungen Mütter an allen Geburten ging von 2,7 auf 1,7 Prozent zurück.

Damit liegt Deutschland unter dem EU-weiten Durchschnitt. Laut EU-Statistikbehörde Eurostat hatten 2,3 Prozent aller 2014 neu geborenen Kinder eine Mutter unter 20 Jahren, vor zehn Jahren waren es noch 3,3 Prozent gewesen. In Europa hatten Rumänien mit 8,6 Prozent und Bulgarien mit 8,3 Prozent den höchsten Anteil an Teenager-Müttern, am geringsten war die Zahl in Dänemark, den Niederlanden, Schweden und Slowenien. Hier lag ihr Anteil unter einem Prozent.

„Ausgesprochen umsichtiges“ Verhütungsverhalten

Fast die Hälfte der unter 20 Jahre alten Mütter in Deutschland waren 2014 mit 19 Jahren in der ältesten Gruppe; gut 3300 waren 18 Jahre alt. Knapp 2000 Frauen wurden im Alter von 17 Jahren Mutter und 811 im Alter von 16 Jahren. Nach Angaben einer Sprecherin des Statistischen Bundesamtes gab es keine Angaben, ob Teenagerschwangerschaften in bestimmten Bevölkerungsgruppen häufiger vorkommen oder wie oft eine Schwangerschaft bei sehr jungen Frauen mit einem Abbruch endet. Junge Mütter müssten ihr Kind häufig ohne Hilfe eines Partners versorgen.

Der im November 2015 veröffentlichte Forschungsbericht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Jugendsexualität spricht allerdings von einem „ausgesprochen umsichtigen“ Verhütungsverhalten der 14- bis 17-jährigen. Während 1980 noch 29 Prozent der Jungen und 20 Prozent der Mädchen beim ersten Mal nicht verhüteten, seien es nun nur noch sechs beziehungsweise acht Prozent.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!