Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Willkommen in der Trotz(dem lieb)phase
Nachrichten Wissen Willkommen in der Trotz(dem lieb)phase
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 10.06.2018
Birk Grüling schreibt als Journalist über Familie und Bildung. Mit Frau und Kind lebt er im Hamburger Speckgürtel. Quelle: gpt
Anzeige
Hamburg

Es begann ganz harmlos, Morgenkuscheln im Bett, Singen beim Anziehen, doch schon am Frühstückstisch kippte die Stimmung. Das Kind in den Hochstuhl zu setzen, war nur im römisch-griechischen Stil möglich. Auch das Lieblingsmüsli war offensichtlich die falsche Wahl und wurde mit einem lauten Wutanfall vom Tisch gefegt. Im Laufe des Morgens machte ich noch Folgendes falsch: Trinken anbieten, Kind auf den Arm nehmen, das sich windende Kind wieder absetzen, Windeln wechseln und das Schlimmste von allem: Zähneputzen.

Große Stimmungsschwankungen bei den Kleinen

Ohne Frage, der kleine Trotzkopf war auch in seiner Wut noch liebenswert. Gerne hätte ich ihn getröstet. Zum Glück haben unsere Nachbarn selbst kleine Kinder. Statt das Jugendamt zu verständigen, nickten sie uns wissend zu – eine erbauliche Geste des Mitgefühls, während ich meinen laut protestierenden Sohn in den Autositz bugsierte.

Die Laune wurde erst besser, als wir uns der Kita näherten – übrigens bei Vater und Sohn gleichermaßen. Während mein Sohn auf einem roten Rutschauto im morgendlichen Verkehr verschwand, warnte ich die Erzieherinnen vor den Stimmungsschwankungen. Wieder wissendes Nicken. Drei andere Windelträger der Gruppe schienen ähnliche Probleme mit ihren begriffsstutzigen Eltern zu haben und klagten den Erzieherinnen lautstark ihr Leid.

Trotzphase stärkt das kindliche Selbstvertrauen

Zurück am Schreibtisch befragte ich Google zu Trotzphasen. Natürlich hatte Erziehungsguru Jesper Juul auch hierzu etwas Kluges geschrieben. Diese Phase sei wichtig für das kindliche Selbstvertrauen, die Herausbildung des Charakters und die Qualität der Beziehung. Nun sei elterliche Liebe und viel Geduld gefragt. Als wir knapp drei Wochen später die Trotzphase überstanden hatten, war allerdings beides leicht strapaziert. Doch natürlich haben wir auch einiges gelernt: Zähneputzen und Wickeln geht mit Youtube-Liedern erstaunlich gut, und die im Garten brütenden Amseln sind eine tolle Ablenkung. Sicher werden uns diese Erfahrungen noch nützlich sein. Immerhin erstreckt sich laut Juul die kindliche Trotzphase über ein gesamtes Jahr.

Von Birk Grüling/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Wildbienen und Insekten werden Lebensräume und Nahrung knapp, Pestizide machen ihnen zusätzlich das Leben schwer. Das hat Folgen – auch für unsere Lebensmittel.

09.06.2018

Mundgeruch ist ein weit verbreitetes Übel. Doch warum ist das so? Und was hilft wirklich? Rainer Seemann von der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde erklärt, wie es zu Mundgeruch kommt und wie man ihn los wird.

09.06.2018
Wissen Gesellschaftsspiele - Die Spiel(e)macher

Die Lust an Gesellschaftsspielen ist auch in digitalen Zeiten ungebrochen. Besonders Familien spielen gern und häufig. Doch wie entstehen eigentlich Brett- und Kartenspiele?

08.06.2018
Anzeige