Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen „Wie ein Muppet“: Forscher filmen aufgeblasenen Aal
Nachrichten Wissen „Wie ein Muppet“: Forscher filmen aufgeblasenen Aal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 24.09.2018
Pelikanaal mit weit aufgerissenem Maul. Quelle: Sven Tränkner/Senckenberg Gesellschaft/dpa
Honululu

Das hatten die Unterwasserforscher wohl noch nie gesehen: „Um Gottes Willen – was ist das?“ „Sieht aus wie ein Muppet.“ „Oh whow!“ Im Video, das ist unschwer zu hören, wird das Team des Forschungsschiffs Nautilus von dem Meeresbewohner deutlich überrascht. Erst später stellte sich heraus, dass es sich bei dem „schwarzen Ballon“ um einen Pelikanaal handelte, der sich gegenüber der unerwünschten Besucher ordentlich aufblies.

Die Forscher entdeckten den Tiefseebewohner bei einer Unterwasserexpedition in einem Meeresschutzgebiet bei Hawaii, wie die „Washington Post“ berichtete. Nachdem der schwarze Fisch zur Begeisterung des Forschungsteams offenbar versuchte, die ungebetenen Gäste zu vertreiben, gab er auf, „schrumpfte“ sich wieder auf Normalgröße und schwamm davon.

Aal in 1400 Metern Tiefe unterwegs

„Wir fotografierten und filmten gerade den Lebensraum der Tiefsee-Korallen, als wir diese komische Ballon-Kreatur mit Schwanz gesehen haben. Das war total überraschend“, sagte einer der führenden Wissenschaftler der Expedition, Thomas Hourigan.

Pelikanaale (Eurypharynx pelecanoides) werden bis zu einem Meter lang und leben den Angaben zufolge zumeist in Tiefen von rund 1400 Metern. Mit ihrem riesigen Maul filtern sie Nahrung aus dem Wasser.

Von so/RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um die Folgen des Klimawandels beherrschbar zu halten, darf die globale Temperatur um höchstens zwei Grad steigen. Doch das wird nicht gelingen, meinen die Experten eines fachkundigen Technologie-Konzerns. Und sie sind nicht die einzigen.

24.09.2018

Sie sind die Vorhut eines deutschen Landers: Zwei japanische Roboter sind auf einem Asteroiden gelandet und sollen erste Aufnahmen machen. Die japanische Raumfahrtorganisation hat auf Twitter Fotos von der Landung veröffentlicht.

24.09.2018

Er hat ein markantes Aussehen, einen süßlichen Geruch – und ist extrem giftig: Der Grüne Knollenblätterpilz ist zum Pilz des Jahres 2019 gewählt worden. Sein Verzehr kann fatale Folgen haben.

23.09.2018