Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen WWF-Analyse zeigt dramatischen Rückgang von Meerestieren
Nachrichten Wissen WWF-Analyse zeigt dramatischen Rückgang von Meerestieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 16.09.2015
Frisch gefangener Fisch bei Ulsan in Südkorea: Die Populationszahlen von Meeressäugern, Seevögeln, Reptilien und Fischen haben sich innerhalb von 40 Jahren halbiert. Quelle: Barbara Walton/Archiv
Anzeige
Berlin

Die Umweltstiftung WWF schlägt angesichts des zunehmenden Rückgangs von Meerestieren Alarm.

Die Populationsgrößen ausgewählter Meeressäuger, Seevögel, Reptilien und Fische haben sich innerhalb von 40 Jahren im Schnitt halbiert, heißt es in dem aktuellen Meeresbericht "Living Blue Planet Report" der Organisation.

Die von Makrelen oder Thunfischen seien sogar um 74 Prozent eingebrochen. Zudem gilt laut WWF jede vierte Hai- und Rochenart als vom Ausstreben bedroht.

"Wir haben den Bogen extrem gespannt", erklärte WWF-Fischerei-Expertin Karoline Schacht in Berlin. "Unsere Meere brauchen dringend Erholung, um nicht vor unseren Augen zu kollabieren." Die Analyse des sogenannten Living Planet Index basiert auf 5829 untersuchten marinen Populationen von 1234 Meerestierarten.

Hauptursache ist demnach der Raubbau durch den Menschen. "Überfischung beeinträchtigt nicht nur die Balance des Lebens in den Meeren, sondern auch in Küstengemeinden, wo soziale und wirtschaftliche Strukturen direkt vom Fisch abhängen", warnte Schacht. Mit einem jährlichen Handelsvolumen von 144 Milliarden Dollar (rund 128 Milliarden Euro) sei Fisch eines der am intensivsten gehandelten Güter.

"Der Ozean als dynamisches System mit unzähligen Verflechtungen hat in der Regel ein gutes Erholungspotenzial", sagte Schacht. Die Naturschützer fordern dazu neben mehr Klimaschutz auch eine nachhaltige Fischerei und Meeresschutzgebiete.

Zumindest die Fischbestände in den Gewässern Nordeuropas werden nach einem Bericht der EU-Kommission schonender bewirtschaftet als noch vor einigen Jahren: Rund die Hälfte aller bewerteten Bestände im Nordost-Atlantik, der Nordsee und der Ostsee wurden im vergangenen Jahr demnach in einem langfristig verträglichen Ausmaß befischt. 2009 war das nur bei 14 Prozent der Fall. Ein düsteres Bild zeigt sich der Behörde zufolge hingegen im Mittelmeer: 93 Prozent der ausgewerteten Bestände sind überfischt, im Schwarzen Meer sind es 86 Prozent.

Viele Fischbestände erholen sich Experten zufolge von einer Überfischung allerdings besser als erwartet - sofern sie nicht zu lange dauert. Zu diesem Ergebnis kam vor einigen Jahren ein Team um Philipp Neubauer von der Rutgers Universität (US-Staat New Jersey).

In der Fachzeitschrift "Science" berichteten die Forscher, dass die Mehrheit der 153 untersuchten Fischarten und wirbellosen Tiere eine moderate Überfischung verkrafte - und sich innerhalb von zehn Jahren davon erholen könne. Voraussetzung sei aber, dass der Bestand noch nicht komplett zusammengebrochen sei und der Druck durch die Fischerei schnell gesenkt werde.

Fischereibiologe Jörn Schmidt vom Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" in Kiel hält die WWF-Zahlen im Kern für stimmig. Allerdings flössen in den Index lediglich die Daten von einem Teil der weltweiten Tierarten ein. Da es sich bei einem Großteil davon vermutlich um viel genutzte Arten von Fischen handele, müsse ein Rückgang von fast 50 Prozent nicht notwendigerweise besorgniserregend sein. Umgekehrt könnten die Situation zum Teil möglicherweise noch wesentlich dramatischer sein - beispielsweise bei Haien oder Walen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Eispanzer des Saturnmonds Enceladus schwappt ein globaler Ozean. Das schließen Forscher aus Beobachtungen der Raumsonde "Cassini". Demnach taumelt der Mond leicht auf seiner Bahn um den Ringplaneten.

16.09.2015

Eine Liebesheirat kommt bei Zebrafinken dem Nachwuchs zugute. Die Vögel haben mehr Nachkommen, wenn sie ihren Lebenspartner frei wählen können, teilte das Max-Planck-Institut für Ornithologie im bayerischen Seewiesen nach einer entsprechenden Untersuchung mit.

15.09.2015

Sie lenken, beschleunigen und bremsen selbstständig - und suchen sich auch ihren Weg ganz allein: Bei der studentischen Weltmeisterschaft der selbstfahrenden Modellautos in Erlangen hat ein Team aus China gewonnen.

15.09.2015
Anzeige